Schnuppertage an der Werdohler Lenneplatte

+
Adolf Knauer zeigte seinen Film über die Einrichtung der Lenneplatte. ▪

WERDOHL ▪ Der Wunsch nach einer eigenständigen Klettergruppe für Kinder und Jugendliche – vielleicht auch für interessierte Erwachsene – bildete den Ansatzpunkt des Bürgerstammtischs Werdohl, am Montag in die Gaststätte Versevörder Hof zwei heimische Kletterexperten einzuladen. Diese erteilten dem Ansinnen aber zunächst eine Absage.

Kerstin Sensenschmidt und Fred Lange standen den Werdohlern in Kletterfragen Rede und Antwort. Im Zuge der Einrichtung und Einweihung der Lenneplatte im vergangenen Juli kam bei den Mitinitiatoren vom Bürgerstammtisch der Wunsch nach einer regelmäßigen Nutzung des Kletterfelsens an der Lenne auf. Angedacht war eine Gruppe innerhalb eines Sportvereins vor allem für Kinder und Jugendliche. Hier sah die Abenteuer- und Erlebnispädagogin der evangelischen Kirchengemeinde Werdohl, Kerstin Sensenschmidt, am Montag aber keine Möglichkeit. „Einen dauerhaften Kreis halte ich für schwierig. Bei Schnuppertagen sehe ich da eher kein Problem“, lenkte Sensenschmidt die offene Fragerunde in eine neue Richtung.

Auch Manfred Hoh vom Bürgerstammtisch konnte sich mit der Idee von Kletter-Schnuppertagen anfreunden. Er wünschte sich dazu aber, dass diese einmal im Vierteljahr stattfinden sollten und noch durch einen jährlichen Klettertag ergänzt werden sollten. Hier versprach Hoh Gespräche mit dem Deutschen Alpenverein (DAV), der sich auch schon bei der Einrichtung der Lenneplatte sehr aktiv mit eingebracht hatte. Auch Sensenschmidt versprach dabei zu sein. Außerdem stellte sie die Möglichkeit in Aussicht, das Kletter-Equipment der evangelischen Kirchengemeinde zu nutzen.

Der Himalaya erfahrene Bergsteiger Fred Lange sprach dem Bürgerstammtisch zunächst ein großes Lob für den Einsatz an der Lenneplatte aus: „Es hat mich echt fasziniert, was sie auf die Beine gestellt haben.“ Auch er würde sich bei Schnuppertagen als Helfer zur Verfügung stellen.

Erfreut nahmen die Stammtischbesucher auch Berichte aus ihren Reihen auf, wonach die Lenneplatte, aufgrund ihrer Schwierigkeitsstufe, auch regelmäßig von Auswärtigen geklettert wird.

Zuvor hatten die engagierten Werdohler in Erinnerungen geschwelgt. Adolf Knauer zeigte seinen Film zur Einrichtung der Lenneplatte. Hier waren noch einmal die Arbeiten der Stammtischmitglieder und der Jugendfeuerwehr zu sehen. Auch das bunte Eröffnungsfest war im Film festgehalten. Den Abschluss der offenen Fragerunde bildeten spannende Berichte von Fred Langes Expeditionen ins Himalaya. ▪ David Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare