Zeugen rufen die Polizei

Schlägerei unter Brüdern endet mit Festnahme

+
Die Prügelei unter Brüdern am Werdohler Bahnhof endete mit einer Festnahme.

Werdohl – Zwei Brüder (20 und 21) gerieten am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr am Werdohler Bahnsteig so heftig aneinander, dass Zeugen die Polizei riefen.

Als die Beamten der benachbarten Wache eintrafen, stieg der 21-Jährige gerade ins Gleisbett, so dass der Zugführer eines parallel einfahrenden Zuges per Hupe einen lauten Signalton abgab. Erst jetzt wurde der junge Mann auf die Gefahr aufmerksam und schaffte es noch zurück auf den Bahnsteig zu klettern, bevor der Zug ihn erreicht hatte. 

Wie die Polizisten herausfanden, musste es zunächst ein Wortgefecht der Brüder mit weiteren vier Fahrgästen eines Zuges gegeben haben. Plötzlich richtete sich der Zorn des 21-Jährigen aber nicht mehr gegen die vier Mitreisenden, sondern den jüngeren Bruder, so dass es zu der Schlägerei auf dem Bahnsteig kam. 

Unter Drogeneinfluss

Offenbar unter dem Eindruck berauschender Mittel schrie der 21-Jährige auch die Polizeibeamten an und wollte weggehen. Nach Aufnahme des Vorgangs erteilten die Beamten einen Platzverweis. 

Weil der 21-Jährige beim Verlassen des Bahnhofsbereichs jedoch immer wieder mit den Händen gegen Laternen schlug, brachten ihn die Polizisten in den Gewahrsam nach Lüdenscheid, um so mögliche weitere Straftaten zu verhindern. Der 21-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare