Schläge unter Fans

WERDOHL/NEUENRADE ▪ Wie gefährlich es sein kann, Fan eines Fußballvereins zu sein, bewies jetzt ein Prozess am Amtsgericht in Altena. Vier junge Männer aus Werdohl saßen auf der Anklagebank, um sich wegen einer Körperverletzung zu verantworten.

Sie waren nach einer Party, Fanlieder der Borussia singend, gegen drei Uhr morgens durch Affeln gelaufen, worauf ihnen Schalker Fangesänge entgegenschallten. Zumindest äußerte sich so der 20-jährige Angeklagte aus Werdohl, der am stärksten in die folgende Auseinandersetzung eingegriffen haben soll. Andere Zeugen sprachen nur von gegenseitigen Beleidigungen und Schimpfwörtern.

Zum Streit der beiden Gruppen von Jugendlichen war es im Mai dieses Jahres nach der LAM-Party in der Affelner Schützenhalle gekommen. Die vier Angeklagten, allesamt noch Auszubildende und zwischen 18 und 20 Jahre alt, trafen auf eine weitere Gruppe von gleichaltrigen Jugendlichen. Aus bislang nicht völlig geklärten Gründen gerieten sie aneinander.

Bei einem Polizeiwagen suchte die Gruppe um die späteren beiden Hauptopfer Schutz und wartete, bis die Gruppe um die Angeklagten abzog.

Kurze Zeit später trafen die Gruppen aber wieder aufeinander und es hagelte heftige Prügel für zwei der Zeugen. Ein 19-jähriger Neuenrader trug durch einen Faustschlag ein gebrochenes Nasenbein, einen Augenhöhlenriss, mehrere blaue Flecke und ein blaues Auge davon. Nach den ersten Schlägen ins Gesicht ging er fast sofort benommen zu Boden. Der zweite Geschädigte, ein 21-jähriger Auszubildender aus Neuenrade, wurde getreten und geschlagen, bis auch er am Boden lag. Ein angeknackstes Hand- und Sprunggelenk, wie auch eine Bänderdehnung und Schürfwunden waren für ihn die schmerzhafte Bilanz der Schlägerei.

Wie aber genau diese abgelaufen ist, wer wen geschlagen oder getreten hat, konnte am Donnerstag bei Gericht trotz vierstündiger Verhandlung und neun geladenen Zeugen nicht vollends oder zweifelsfrei aufgeklärt werden.

Bei einem Fortsetzungstermin in zwei Wochen sollen drei weitere Zeugen gehört werden. ▪ gran

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare