Schiedsfrau vereidigt

Der Direktor des Amtsgericht Altena, Dieter Neuhoff, vereidigte Marion Denz als neue Schiedsfrau und verabschiedete die bisherige, Andrea Weber. Der erste stellvertretende Bürgermeister Dirk Middendorf sagte Danke. ▪ Fraune

WERDOHL ▪ Nachbarschaftsstreitigkeiten beginnen häufig am Gartenzaun und enden dann vor Gericht. Wer gerade noch rechtzeitig außergerichtlich die Kurve kriegen will, hat im Bezirk Königsburg und Versetal eine neue Ansprechpartnerin. Als Schiedsfrau ist gestern Marion Genz vom Leiter des Amtsgerichts Altena, Dieter Neuhoff, vereidigt worden.

Dass dieses Ehrenamt nicht immer leicht ist, darauf hat sich die Bürokauffrau bereits eingestellt. „Es wird oft nicht sachlich, sondern emotional zugehen“, rechnet Denz als eine von zwei Schiedspersonen auf Werdohler Stadtgebiet mit nicht immer leicht zu lösenden Konflikten.

Teilweise ist die Arbeit auch nicht von Erfolg gekrönt, weiß Andrea Weber. Die Steuerfachangestellte hat in den vergangenen fünf Jahren den Bereich als Schiedsfrau betreut. „Es ist aber eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.“ Vorwiegend würden im Rahmen der Schiedsverfahren Nachbarschaftsstreitigkeiten behandelt. Im Durchschnitt ständen pro Jahr zwei Fälle an – teils mehr, teils weniger.

Und hierbei bedarf es auch einer Portion Bauchgefühl, lautete ein Rat bei der Amtseinführung. Richter Neuhoff sieht als einzige Voraussetzungen für das Amt eine Portion Menschenkenntnis und Erfahrung. ▪ mcf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare