Zu Ehren Gerhart Hauptmanns

Janina Sachau (rechts) und Kerstin Krug verschafften sich am Sonntag einen ersten Eindruck vom Kleinen Kulturforum.

WERDOHL ▪ Den 150. Geburtstag von Gerhart Hauptmann nimmt das Kleine Kulturforum zum Anlass, den deutschen Dramatiker und Schriftsteller (1862 bis 1946) in den Mittelpunkt einer Veranstaltung zu rücken.

Gerhart Hauptmann gilt als bedeutendster Vertreter des Naturalismus. Daneben hat er aber auch andere Stilrichtungen in sein Schaffen einfließen lassen. Im Jahr 1912 erhielt der gebürtige Schlesier den Nobelpreis für Literatur.

Einzelne Texte und exemplarische Textausschnitte aus Lyrik, Prosa oder Dramen Gerhart Hauptmanns präsentieren aktuelle und ehemalige Schauspieler des Düsseldorfer Schauspielhauses am 14. Oktober ab 11.30 Uhr im Kleinen Kulturforum. Janina Sachau und Daniel Berger werden den schwarz auf weiß geschriebenen Worten auf der Bühne dann Leben einhauchen. Janina Sachau wurde 1976 in Dortmund geboren und erhielt 2006 den Dortmunder Förderpreis für junge Künstler und 2007 den Publikumspreis Gustaf der Rheinischen Post.

Für die Inszenierung ist Kerstin Krug verantwortlich. Die freiberufliche Regisseurin, die gebürtig aus dem Rheinland stammt, verschaffte sich gemeinsam mit Janina Sachau am Sonntagnachmittag einen Eindruck von den Räumen im Kleinen Kulturforum an der Goethestraße. Jürgen Hennemann, Initiator der Veranstaltung, zeigte sich erfreut darüber, dass es dem Kleinen Kulturforum zum wiederholten Male gelungen sei, Darsteller des renomierten Düsseldorfer Schauspielhauses nach Werdohl zu holen. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare