Schaukel geht in Flammen auf

+
Unbekannte haben auf dem Spielplatz an der Oststraße den Sitz der Nestschaukel angezündet. Die Stadt Werdohl hat Anzeige erstattet, jetzt untersucht die Polizei den Fall.

Werdohl -   Der neugestaltete Spielplatz oberhalb der Grundschule auf der Königsburg ist noch nicht einmal offiziell eingeweiht worden, doch gibt es bereits einen Vandalismusschaden zu beklagen. Unbekannte haben dort am Wochenende Feuer gelegt.

„Der Schaukelsitz der Nestschaukel ist angezündet worden und nahezu komplett verbrannt“, meldete Jugendamtsleiter Marco Malcherek-Schwiderowski fassungslos. Mitarbeiter des Baubetriebshofes hätten das bei einem routinemäßigen Kontrollgang am Montagmorgen entdeckt. Doch auch Anwohner hätten bereits am späten Samstagnachmittag entsprechende Beobachtungen gemacht.

Auf Zeugenaussagen setzt die Stadt Werdohl auch, um die Täter zu ermitteln. „Bei der Polizei ist Anzeige erstattet worden“, machte Malcherek-Schwiderowski deutlich, dass die Stadt diese Angelegenheit keineswegs auf sich beruhen lassen möchte. Wer also am zurückliegenden Wochenende im Bereich des Spielplatzes an der Oststraße etwas Verdächtiges bemerkt, wird gebeten, sich mit der Polizei in Werdohl (Tel. 0 23 92/9 39 90) in Verbindung zu setzen.

Der entstandene Schaden in Höhe von rund 1000 Euro hätte noch höher ausfallen können. „Das Gerüst der Schaukel ist sehr wahrscheinlich nicht beschädigt“, sagte Malcherek-Schwiderowski. Der durch das Feuer praktisch vollständig zerstörte Schaukelsitz sei inzwischen demontiert worden. Der Spielplatz sei weiterhin – jedoch um die Schaukel eingeschränkt – nutzbar.

Der Spielplatz war in den vergangenen Monaten unter Mitwirkung der Kinder- und Jugendparlaments und der Grundschule Königsburg neu gestaltet worden. Die offizielle Einweihung hätte in den nächsten Wochen stattfinden sollen. Einen genauen Termin dafür gab es aber laut von Marco Malcherek-Schwiderowski noch nicht.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich die Stadt Werdohl mit Vandalismus an Spielgeräten konfrontiert gesehen. Im September hatten Unbekannte auf dem Spielplatz an der Goethestraße an Spielgeräten Schrauben gelöst und herausgedreht. An einem Minibagger war ein Bolzen entfernt worden, sodass sich ein Kind, das sich anschließend darauf gesetzt und einen Hebel betätigt hatte, schlimm verletzt wurde. Die Stadt hatte damals ebenfalls Anzeige erstattet, die Täter konnten aber nicht ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare