Samstag wird beim Lennefiz für guten Zweck gerockt

Die Werdohler Band Sunny-Side-Up wird als eine von neun Bands das „Lennefiz“-Festival am kommenden Samstag am Kettling musikalisch unterstützen. Der Erlös ist wieder für einen guten Zweck bestimmt.

WERDOHL ▪ Die Roverrunde der Pfadfinder von St. Michael veranstaltet am Samstag auf dem Biwakplatz am Kettling unter dem Stichwort „Lennefiz“ ein Benefizkonzert, dessen Erlös auch im zweiten Veranstaltungsjahr wieder einem sozialen Zweck zufließen soll.

Neun Einzelkünstler und Gruppen sind daran beteiligt, um durch ihre Musik einen möglichst namhaften Betrag zu erreichen. Vor einem Jahr hatten sieben Gruppen mit unterschiedlichen Musikrichtungen vor rund 300 Besuchern mit ihrem kostenlosen Auftritt dafür gesorgt, dass für das Entwicklungshilfe-Projekt Don Bosco finanzielle Hilfe geleistet werden konnte. Immerhin 1217 Euro kamen zusammen. Die Pfadfinder von St. Michael hoffen darauf, dass auch das diesjährige „Lennefiz“-Rockfestival ein Erfolg wird und die Spendensumme sogar noch übertroffen werden kann.

Nutznießer der Aktion sollen diesmal der Tierschutzverein Werdohl-Neuenrade und das Amalie-Sieveking-Hospiz des evangelischen Pertheswerkes in Lüdenscheid sein.

Einige der neun Gruppen und Künstler, die am Kettling erwartet werden, waren schon im vergangenen Jahr mit von der Partie: Startblock, Sunny Side-Up (Werdohl) und die Entspannungsminister (Neuenrade). Komplettiert wird das Feld der Akteure durch Moritz Gadomski, Andrew Winnow sowie die Bands Overdosejam, Anstandslos, Dear Crismo und No Sun.

Karten gibt es im Vorverkauf unter http://www.lennefiz.de, in der Musikkneipe Alt Werdohl und in allen Volksbank-Niederlassungen im Märkischen Kreis. Das Ticket kostet im Vorverkauf sieben und an der Tageskasse neun Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare