Russischer Konsul zu Gast

Bürgermeister Siegfried Griebsch, der russische Generalkonsul Jewgenij Schmagin (2. von rechts) und Attache Ilja Roschkov (links) tauschten im Vossloh-Showroom mit dem Geschäftsführer von Vossloh Fastening Systems, Klaus Mazurczyk (rechts), kleine Gastgeschenke aus. -  Foto: Berndt

WERDOHL - Der Bonner Generalkonsul der russischen Förderation, Jewgenij Schmagin, war Montag auf Einladung der Firma Vossloh nach Werdohl gekommen.

Zusammen mit dem Werdohler Bürgermeister Siegfried Griebsch und dem allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Michael Grabs, ließ sich die Gruppe von Klaus Mazurczyk, Geschäftsführer von Vossloh Fastening Systems, das Unternehmen und eine Auswahl dessen Produkte zeigen.

Insbesondere an den Zukunftsstrategien des Bahnzulieferers sei der Generalkonsul sehr interessiert gewesen, berichtete Mazurczyk. Ebenso wurden dem Generalkonsul Lokalisierungsprojekte in Russland und in den USA vorgestellt. Mazurczyk sagte, dass Generalkonsul Jewgenij Schmagin die Innovationskraft und die hohe Produktivität des Unternehmens gelobt habe. Als Gastgeschenk überreichte Klaus Mazurczyk dem russischen Gast eine vergoldete Schienenklemme und eine Modelllok. Schmagin lud seine Werdohler Gastgeber zu einem Gegenbesuch in das Generalkonsulat der russischen Förderation in Bonn ein.

Der Kontakt zwischen dem Botschafter aus der russischen Vertretung in Bonn und Vossloh war auf einem Konsulatsfest entstanden, berichtete anschließend Michael Grabs. Die Mitarbeiter der verschiedenen russischen Generalkonsulate in Deutschland statteten ihren Bereichen regelmäßige Besuche ab. In diesen Rahmen sei auch der Besuch von Schmagin einzuordnen, sagte Grabs. Der Generalkonsul hatte den Wunsch geäußert, die weltweit tätige Vossloh-Holding an ihrem Firmensitz in Werdohl zu besuchen und sich danach auch noch das Umfeld anzuschauen.

Grabs und Griebsch sowie Attache Ilja Roschkov gingen mit dem Konsul zu Fuß durch die Innenstadt und schauten sich den Stadtumbau an. Danach sei bewusst durchs Versetal zum Gewerbegebiet Rosmart gefahren worden, um den Konsul auf die freien Gewerbeflächen auf den Höhen hinzuweisen. Mit Rosmarter Erdbeeren im Gepäck reiste der Konsul zu weiteren Terminen. - sbt/heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare