Rund um die Insel Ampeln aus

Werdohl - „Es könnte brenzlige Situationen geben“, sagt Rolf Prange. Der Mitarbeiter der Stadt Werdohl befürchtet außerdem, dass es an der Kreuzung Nordheller Weg/Bahnhofstraße während der Hauptverkehrszeiten zu längeren Wartezeiten für die Autofahrer kommt.

Im Video: die neue Verkehrsführung

Von Carla Witt

Grund dafür ist der Ausfall der Ampelanlage am Nordheller Weg, der wiederum mit der Montage einer Behelfs-Ampel an der Parkhaus-Ausfahrt des neuen Edeka-Marktes schräg gegenüber der Ausfahrt Karlstraße zusammenhängt. „Die Ausfahrt muss dort aus Sicherheitsgründen mit einer eigenen Ampelphase erfolgen. Dann haben nur die Autofahrer grün, die aus dem Parkhaus herausfahren wollen“, sagt Prange.

Ursprünglich sollte für den Zeitraum der Montage durch Mitarbeiter von Siemens nur die Ampel der Inselstraße/Karlstraße ausgeschaltet werden. Als Prange am Montagmorgen unterwegs war, um die Baustelle zu kontrollieren, musste er feststellen, dass auch die Ampel des Nordheller Weges außer Betrieb ist. „Entgegen der vorherigen Aussage hängen beide Ampel an einem Steuergerät. Und das lag schon ausgebaut auf dem Gehweg“, beschreibt Prange das Dilemma.

Die Mitarbeiter der Firma Siemens haben das Steuergerät der Ampelanlage am Nordheller Weg ausgebaut. Die Autofahrer sollten an dieser Kreuzung besonders vorsichtig sein.

Bis Dienstagnachmittag soll der Einbau des neuen Steuergerätes dauern. „Wir haben also keine Möglichkeit, den Verkehr in diesem Bereich sicher zu führen. Jetzt müssen sich die Verkehrsteilnehmer nach der Beschilderung richten“, betont Prange.

Er empfiehlt allen Autofahrern, den betroffenen Bereich möglichst zu umfahren, rät auf jeden Fall aber zur Vorsicht: „Besonders ängstliche Autofahrer sollten lieber rechts abbiegen, wenn sie den Nordheller Weg herunterkommen. Wenn sie in eine andere Richtung fahren wollen, können sie sich eine Möglichkeit zum Wenden suchen.“

Die Kosten für die Installation der Behelfsampel und später der „richtigen“ Ampel an der Ausfahrt des Edeka-Marktes trage nicht die Stadt Werdohl, sagt Prange: „Diese Kosten trägt der Investor.“ Um die Ampeln optimal aufeinander abstimmen zu können habe ein Ingenieurbüro zuvor genaue Berechnungen angestellt, die auf aktuellen Verkehrsdaten basieren. Es gibt sogar einen Animationsfilm im Videokanal Youtube.

In den kommenden Wochen müssen sich die Werdohler auf weitere Verkehrsbehinderungen einstellen: „Der Landesbetrieb will die drei Ampelanlagen an der Bundesstraße/Inselstraße, der Inselstraße/Karlstraße und am Nordheller Weg/Bahnhofstraße erneuern“, berichtet Prange.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare