Thema im Ausschuss

Umstrittenes Gewerbegebiet Rosmart 2.0: Lüdenscheid drückt aufs Gas

+
Das Gebiet für das Gewerbegebiet Rosmart 2.0 und die einzelnen Stadtgrenzen.

Werdohl - Nun könnte das neue umstrittene Gewerbegebiet Rosmart 2.0 doch schneller konkret werden als gedacht. Die Stadt Lüdenscheid will am Mittwoch beschließen, für das  Gebiet den Flächennutzungsplan zu ändern.  

Die Entwicklung eines Gewerbegebietes südlich des bereits bestehenden Gewerbeparks Rosmart wird offensichtlich schneller konkret als gedacht. Die Verwaltung der Stadt Lüdenscheid soll so schnell wie möglich beauftragt werden, federführend für die beteiligten Städte die Vergabe der für das Bauleitplanverfahren erforderlichen Untersuchungen und Gutachten vorzubereiten.  

Damit verbunden ist der Aufstellungsbeschluss zur 17. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt. Diese Untersuchungen sollen sich auf das gesamte Gebiet der drei Städte beziehen. Die Kosten sollen unter allen drei Kommunen aufgeteilt werden. Eine genaue Höhe der Kosten könne noch nicht beziffert werden, die Stadt Lüdenscheid hat aber 20 000 Euro dafür im Haushalt zur Verfügung gestellt. 

Im ersten Schritt soll der Rat der Stadt Lüdenscheid grundsätzlich beschließen, sich an der Entwicklung des interkommunalen Gewerbegebietes „Südlich Gewerbepark Rosmart“ zu beteiligen. 

Christian Vöcks vom Fachdienst Stadtplanung und Geoinformation der Stadt Lüdenscheid schlägt vor, das vollständige bereits skizzierte Gebiet zur Entwicklung vorzuschlagen. 

"Eklatantes Defizit" an neuen Gewerbe- und Industrieflächen

Zunächst soll allerdings erst der westliche Teil, der größtenteils auf Lüdenscheider Stadtgebiet liegt, als Bauabschnitt eins in Angriff genommen werden. Die Lüdenscheider Stadtplaner liefern die Begründung für die Politiker, warum überhaupt ein neues Gewerbegebiet gebraucht wird: Für die Kreisstadt wurde ein „eklatantes Defizit“ an neuen Gewerbe- und Industrieflächen von etwa 108 Hektar beziffert, es herrsche „dringender Handlungsbedarf“. Im Werdohler Rat wurde ähnlich argumentiert. Doch Anwohner wehren sich gegen ein neues Gewerbegebiet und bezweifeln die Notwendigkeit.

Anwohner proestieren gegen das Projekt - mit einem bemalten Lkw-Anhänger.

Die Vorlage für den Planungsausschuss birgt aber noch weitere interessante Informationen: Die Aussage der Werdohler Bürgermeisterin Silvia Voßloh, das von den drei Städten angestrebte vorgezogene Verfahren lasse sich nicht realisieren, wird unterstützt. 

Die Bezirksregierung hatte im Herbst die drei Städte zu Beschlüssen gedrängt, die eine Planung noch vor der äußerst langwierigen Erstellung eines Regionalplanes möglich machen sollte. 

Davon hat sich die Bezirksregierung offensichtlich mittlerweile zurückgezogen. In der Vorlage für den Lüdenscheider Ausschuss heißt es, dass ein Änderungsverfahren noch vor der Neuaufstellung des Regionalplanes „aus zeitlichen Gründen“ nicht mehr möglich sei. 

Um dennoch schnell voranzukommen, soll zunächst der erste Bauabschnitt entwickelt werden. Damit würde die Geländekuppe auf Werdohler Gebiet zunächst ausgelassen, auch die erheblichen Eingriffe in die Natur und das Landschaftsbild würden im ersten Entwicklungsschritt nicht nötig. 

In einer Machbarkeitsstudie wurde vorgeschlagen, die Kuppe abzutragen und Bauten in den Berg einzugraben. Lüdenscheid soll der Vorlage zur Folge bei der gesamten Planung die Arbeit übernehmen. 

Beim interkommunalen Gewerbepark Rosmart hatte das die Stadt Altena getan, weil Rosmart komplett auf Altenaer Gebiet liegt. An mehreren Stellen der Vorlage wird darauf hingewiesen, dass die Entwicklung der an den Verkehrskreisel angrenzenden Teilfläche nur der erste Schritt sein soll. Dazu heißt es: „Die beteiligten Städte streben langfristig eine Erweiterung des Gewerbeparks Rosmart in der vom Gutachten vorgeschlagenen Gesamtausdehnung an.“ 

Sämtliche erforderlichen Untersuchungen zum Eingriff in Natur und Landschaft, zu verkehrlichen Situation und Erschließung, zu Emissionen und Immissionen sowie zur Ver- und Entsorgung sollen von der Stadt Lüdenscheid ausgeschrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare