Coronavirus

Tag der Rettungskräfte abgesagt

+
Der Tag der Rettungskräfte war immer sehr gut besucht. Die Bürgermeisterin will dem Coronavirus keine Möglichkeit geben, sich weiter auszubreiten.

Werdohl – Mit dem verkaufsoffenen Sonntag, der am 29. März – dem „Tag der Rettungskräfte“ – geplant war, musste sich der Rat am Montagabend nicht mehr beschäftigen: Gegen Vormittag informierte Bürgermeisterin Silvia Voßloh die Fraktionen, dass diese Veranstaltungen nicht stattfinden werden.

„Wir dürfen dem Coronavirus keine Möglichkeit geben, sich weiter auszubreiten“, erklärt Voßloh in ihrer Funktion als Leiterin der Ordnungsbehörde. Am Telefon hätten sämtlich Kommunalpolitiker Verständnis für diese Entscheidung gezeigt. 

Bereits in der vergangenen Woche hätten Vereine im Rathaus um Rat gefragt, wie sie mit geplanten Veranstaltungen umgehen sollten. „Wir haben in diesen Fällen klar zu einer Absage geraten“, stellt Voßloh fest. 

Voßloh bedauert Absage

Natürlich sei es sehr schade, dass der Tag der Rettungskräfte nicht stattfinden könne. Das gelte auch für den verkaufsoffenen Sonntag, „auf den wir vor Weihnachten ja unfreiwillig verzichten mussten“. Doch gerade mit Blick auf die Rettungskräfte sei die aktuelle Absage auf jeden Fall richtig, unterstrich die Bürgermeisterin: „Sollte sich die Lage weiter verschärfen, brauchen wir unsere Rettungskräfte noch dringender als ohnehin schon. Deshalb sollten wir jetzt keine Veranstaltung durchführen, in dessen Rahmen sie sich mit dem Virus infizieren könnten.“ 

So lief der Tag der Rettungskräfte 2019

Tag der Rettungskräfte 2019 in Werdohl

Claas Marienhagen vom Werdohler Stadtmarketing bedauerte, dass der Aktionstag in der Innenstadt am 29. März nicht stattfinden wird. Umgehend benachrichtigte er die Beteiligten per E-Mail. „Sie können die Entscheidung der Bürgermeisterin nachvollziehen“, zog Marienhagen eine erste Bilanz. 

Gibt es einen neuen Termin?

Ganz aufgeben möchte Marienhagen den Tag der Rettungskräfte für dieses Jahr aber noch nicht. „Wir würden die Veranstaltung gerne verschieben“, unterstrich er. Allerdings müsse er zunächst mit allen Beteiligten sprechen, um dann möglicherweise gemeinsam einen neuen Termin zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare