1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Rettungshubschrauber über dem Lennetal: Das ist der tragische Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Griese

Kommentare

Auf dem Bolzplatz an der Goethestraße in Werdohl ist am Montag in der Mittagszeit ein Rettungshubschrauber gelandet.
Auf dem Bolzplatz an der Goethestraße in Werdohl ist am Montag in der Mittagszeit ein Rettungshubschrauber gelandet. © Volker Griese

[Update 14.05 Uhr] Die ADAC-Luftrettung war am Montag in Werdohl im Einsatz. Der gelbe Helikopter mit dem Namen „Christoph 8“ musste auf dem Bolzplatz an der Goethestraße landen.

Werdohl ‒ Wenn Rettungshubschrauber angefordert werden, steckt meistens eine tragische Geschichte dahinter. So ist es auch in diesem Fall eines Einsatzes der ADAC-Luftrettung in Werdohl.

Ersten Informationen der Einsatzkräfte zufolge waren die Luftretter eingeflogen, um ein Kind in eine Spezialklinik zu fliegen, das zuvor mit Verbrennungen in die Werdohler Stadtklinik eingeliefert worden war. Die näheren Umstände blieben zunächst unbekannt, bis die Polizei sie ermittelt hatte. In einer Wohnung an der Mozartstraße habe das ein Jahr alte Mädchen eine Tasse mit heißem Tee von einer Fensterbank gestoßen und sich dabei verbrüht, teilte die Pressestelle der Kreispolizeibehörde auf Nachfrage mit.

Mit dem Rettungswagen wurde das Kind zunächst in die Werdohler Stadtklinik gebracht, aber schon unmittelbar danach mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik verlegt. Um die Landung des in Lünen stationierten Helikopters zu ermöglichen, hatte die Freiwillige Feuerwehr auf den Bolzplatz zwischen Lenneufer und Goethestraße eine Landefläche für den Hubschrauber abgesperrt.

Bevor das verletzte Kind vom Rettungswagen in den Hubschrauber gebracht und weggeflogen wurde, baute die Feuerwehr dort einen Sichtschutz auf, der das Mädchen vor den Augen zahlreicher Schaulustiger abschirmte. Nach knapp einer Stunde hob der Hubschrauber vom Bolzplatz ab und verschwand kurz darauf am Horizont.

Die ADAC-Luftrettung betreibt rund 50 Rettungshubschrauber der Typen EC135 und H145, die von 37 Stationen aus zu rund 54.000 Einsätzen im Jahr starten.

Auch interessant

Kommentare