Renovierung der Wohnungen im Siepen

+
Einer der Bewohner der Häuser Im Siepen weist auf bauliche Mängel hin. Zwei der Wohnungen sollen renoviert werden.

Werdohl -  Zwei leerstehende Wohnungen in den städtischen Wohnhäusern Im Siepen sollen renoviert werden. Das haben die Mitglieder des Bau- und Liegenschaftsausschusses am Montag beschlossen. 15 000 Euro sollen dafür aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung gestellt werden.

Ein Teil der Wohnungen in den Häusern Im Siepen 1 bis 7 sind an ehemalige Bewohner der städtischen Obdachlosenunterkünfte Im Winkel 32 und Deipschlader Weg 7 vermietet. Laut Verwaltung sollen sie unter sozialarbeiterischer Betreueung auf das Wohnen im freien Wohnungsmarkt vorbereitet werden. Acht der zwölf Wohnungen seien derzeit vermietet, vier stünden leer.

Um im Bedarfsfall Asylbewerber und Bürgerkriegsflüchtlinge aufnehmen zu können, müssten im Stadtgebiet geeignete Wohneinheiten bezugsfertig vorgehalten werden. Dazu sollen die beiden 90 Quadratmeter großen Wohnungen nach der Renovierung zur Verfügung stehen, da in den 30 Zimmern des Übergangswohnheims Osmecke derzeit bereits 47 Menschen mit 13 unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten leben.

Verwaltungsmitarbeiter Thomas Schroeder betonte, dass beide Wohnungen momtentan nicht genutzt werden könnten, eine Renovierung sei dringend erforderlich. Er berichtete weiter, dass sich die Wohnungsgesellschaft Werdohl im Auftrag der Stadt um die Verwaltung der Wohnungen kümmere: „Es ist für uns ein rundum-Sorglos-Paket. Die Woge schließt auch die Mietverträge für uns ab“, erklärte Schroeder. - cwi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare