Religiöses Seminar auch für die, die nicht alles glauben

+
Mit diesen Plakaten macht die Evangelische Kirchengemeinde Werdohl jetzt Werbung für die Teilnahme am Gemeindeseminar Spur 8. Außerdem gibt es diverse Motivkarten und Bierdeckel zum Thema.

Werdohl - „Spur 8 – Entdeckungen im Land des Glaubens“. Das ist – inzwischen zum vierten Mal – der Titel eines Seminars der Evangelischen Kirchengemeinde Werdohl, das im Januar und Februar 2015 neu aufgelegt wird. Diesmal finden die Abende jeweils dienstags und donnerstags im Gemeinderaum der Kreuzkirche auf der Königsburg statt.

Sie sind eingebettet in eine „konzertierte Aktion“ des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, in der andernorts durchaus auch andere Themenschwerpunkte behandelt werden, und angedockt an eine Initiative der Evangelischen Kirche von Deutschland, mit der ebenfalls Kurse zum Glauben angeboten werden.

Spur 8 – das sind, wie der Name schon sagt, acht Stationen, auf denen die Teilnehmer eingeladen sind, dem Geheimnis des Glaubens auf die Spur zu kommen. Vor zwei Jahren – zwischen November und Anfang Dezember – fand die Reise ins Land des Glaubens zuletzt statt, unter großer Beteiligung. Gott, Sinn, Glaube, Sünde, Jesus, Christ werden und Christ bleiben waren damals die sieben Themen, bevor in einem Festgottesdienst die Losung „Wir feiern das Fest des Lebens“ ausgegeben wurde.

Und genau diese hier aufgezählten Stationen werden nun erneut angesteuert; am 20., 22., 27. und 29. Januar sowie am 3., 5. und 12. Februar jeweils von 19 bis 21 Uhr. Jeder Abend wird auch musikalisch begleitet, mit Männern und Frauen aus der Kirchengemeinde. Zum krönenden Abschluss wird es erneut einen Gottesdienst geben.

Pfarrer Dirk Grzegorek hält Impulsreferate

Grundlage auf der Entdeckungsreise sind sogenannte Impulsreferate. Sechs davon wird Pfarrer Dirk Grzegorek halten, zwei weitere eine ehrenamtliche Kraft der Gemeinde – in diesem Falle Marlies Kanbach. Die Vorträge verbinden die Grundaussagen des christlichen Glaubens mit den Lebenserfahrungen, Anfragen und Zweifeln der Teilnehmer. Es werden Gesprächsgruppen in der Mitte des jeweiligen Abends gebildet, in denen Gelegenheit zur Diskussion und Klärung von aufkommenden Fragen besteht. Aber: Auch Schweigen ist möglich. Die Devise lautet: Keiner muss einen Beitrag leisten, jeder darf es aber.

Die Schere geht weit auseinander. Das Seminar ist gedacht für alle, die zu ihren religiösen Gefühlen stehen. Es richtet sich aber auch an jene, die nicht alles glauben. Entsprechend sind die Plakate, die zum Teil schon ausgehängt sind, gestaltet. Und es gibt auch Motivkarten und selbst Bierdeckel, die das zum Ausdruck bringen.

Die Abende bauen aufeinander auf. Pfarrer Dirk Grzegorek sprach deshalb die Empfehlung aus, an allen Veranstaltungen teilzunehmen. Oder wie er es vor der letzten Seminarreihe formulierte: Unnötiges Reisegepäck brauche niemand mitzubringen, nur sich selbst und das an jedem der acht Abende. Allerdings könne man durchaus und unverbindlich zu einem Schnupperabend reinschauen. Ein Angebot, das vor zwei Jahren gut genutzt wurde, um zu testen, ob man die Einladung auf eine „Entdeckungsreise ins Land des Glaubens“ (Zitat Grzegorek: „Ein faszinierendes Land“) auch annehmen wollte. Für alle, die aus zwingenden Gründen einen der Seminarabende verpassen müssen: Die jeweiligen Inhalte sind auch im Internet abrufbar – unter der Adresse www.kurse-zum-glauben.de.

Baustein für die Entwicklung der Gemeinde

Ob diese Reise am Ende als erfolgreich bewertet werden kann, muss freilich – allgemein betrachtet – offen bleiben. Jeder muss das für sich selbst beurteilen, ob die angebotenen Themen individuelle Antworten parat haben. In jedem Fall wird Spur 8 in Werdohl als „Baustein für die Entwicklung der Gemeinde“ angesehen. Sie könnte für die Zukunft ein fester Bestandteil der kirchlichen Angebote vor Ort werden. Zur Aufarbeitung der Spur 8-Reihe wird es übrigens im März noch zwei Gesprächsabende im Gemeinderaum der Friedenskirche in Eveking geben.

Von Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare