Bewusst für das Lennetal entschieden

Region Lenneschiene: Das ist die neue Leader-Managerin

Clarissa Zell heißt die neue Regionalmanagerin der Leader-Region Lenneschiene. Sie ist die Nachfolgerin von Katharina Biermann (rechts), die nach knapp zweieinhalb Jahren zur Stadt Herdecke wechselt.
+
Clarissa Zell heißt die neue Regionalmanagerin der Leader-Region Lenneschiene. Sie ist die Nachfolgerin von Katharina Biermann (rechts), die nach knapp zweieinhalb Jahren zur Stadt Herdecke wechselt.

Regionalmanagerin Katharina Biermann wird die Leader-Region Lenneschiene in wenigen Tagen verlassen und eine neue Aufgabe in ihrer Heimatstadt Herdecke übernehmen.

Ihre Nachfolgerin steht aber schon bereit. Sie hat einen ganz ähnlichen Werdegang, kommt allerdings aus einer völlig anderen Region in Deutschland.

Im Mai 2019 hat Katharina Biermann nach einem Studium in Tourismus und Regionalplanung und mit einem Master-Abschluss in der Tasche ihre Arbeit im Leader-Büro im Werdohler Bahnhof aufgenommen. Für sie war es seinerzeit die erste Gelegenheit, ihre im Studium erworbenen Kenntnisse beruflich einzusetzen. Nach knapp zweieinhalb Jahren erklimmt sie nun die nächste Stufe auf der Karriereleiter: Bei der Stadt Herdecke tritt sie eine Stelle in der Abteilung für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus an.

Leader-Job „perfekt“ für den Einstieg

„Die Tätigkeit in einer Leader-Region ist der perfekte Einstiegsjob“, sagt Biermann rückblickend. „Man lernt ganz viel in ganz unterschiedlichen Bereichen.“ Sie selbst habe in den zweieinhalb Jahren zum Beispiel unter anderem gelernt, selbstständig zu arbeiten.

Solche Erfahrungen erhofft sich nun Biermanns Nachfolgerin. Sie heißt Clarissa Zell, ist 25 Jahre alt, und hat gerade ihr Masterstudium in Regionalentwicklung und Naturschutz an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde abgeschlossen. Zell kommt allerdings aus dem Schwarzwald, genauer: aus der Nähe von Villingen-Schwenningen, noch genauer: aus der 5000-Einwohner-Gemeinde Brigachtal.

Freude auf die neue Aufgabe und Region

„Ich freue mich, dass ich jetzt eine neue Region kennenlerne und dass es nach dem Studium für mich jetzt in die Praxis geht“, sagt die junge Frau mit einem erfrischenden Lachen. Auf ihre Aufgabe in der Leader-Region Lennenschiene fühlt sie sich ganz gut vorbereitet. „Die EU-Strukturpolitik habe ich ja im Studium sehr gut kennengelernt“, versichert sie. In der Tat dürfte das ein Vorteil für die 25-Jährige sein, geht es doch bei Leader, dem Maßnahmenprogramm der Europäischen Union, um die Förderung von innovativen Aktionen und Projekten im ländlichen Raum.

Für den Job in der Leader-Region Lenneschiene habe sie sich sehr bewusst entschieden, erzählt Clarissa Zell, die nach eigenen Angaben auch noch andere berufliche Optionen gehabt hätte. Sie habe sich nach dem Abschluss ihres Studiums deutschlandweit auf verschiedene Stellen beworben, das Hauptaugenmerk auf Stellen im Leader-Regionalmanagement gerichtet, sich letztlich aber für den Job in Werdohl und für die fünf Städte und Gemeinden entlang der Lenne entschieden. „Das Aufgabenfeld passt einfach“, sagt Zell. Sie erwartet eine abwechslungsreiche Arbeit, „bei der man viel netzwerken kann“. Beim Knüpfen der ersten Kontakte ist ihr zunächst noch Katharina Biermann behilflich.

Noch auf Wohnungssuche

Ein wenig eingelebt hat sich Clarissa Zell schon in der Region. Weil die Zeitspanne zwischen der Stellenzusage und ihrem Arbeitsbeginn sehr kurz war, konnte sie zwar noch keine Wohnung beziehen. Sie lebt deshalb mit ihrem Freund derzeit auf dem Ferienhof Sönnecken im Städtedreieck Altena/Lüdenscheid/Werdohl. Und das märkische Sauerland hat sie auch schon ein wenig erkundet. Die Burg Altena und die Fürwiggetalsperre habe sie schon besucht, erzählt Zell, und Werdohl und Plettenberg habe sie sich auch schon angeschaut. Sie freut sich auch schon darauf, dass sie „bei der Arbeit auch einmal aus dem Büro herauskommt“, wenn es darum geht sich um die Leader-Projekte in der Region zu kümmern und die Menschen kennenzulernen.

Wenn es um die Leader-Projekte geht, hinterlässt ihre Vorgängerin ihr noch etwas Arbeit. Zwischen 50 000 und 100 000 Euro Fördermittel stünden für die Region noch zur Verfügung bilanzierte Katharina Biermann nach der jüngsten Sitzung der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG). Dieses Geld könne Clarissa Zell jetzt noch verteilen. Informationen darüber, für welche Projekte man das Geld einsetzen könnte, sind im Leader-Regionalbüro erhältlich.

Kontakt: Clarissa Zell ist im Leader-Regionalbüro im Werdohler Bahnhof unter Tel. 02392/80665421 und per E-Mail an c.zell@leader-lenneschiene.de zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare