Reformationsjubiläum: Lutherabende im Gemeindehaus

+
Dirk Grzegorek, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde, und Petra Müller, Gemeinschaftspastorin der Landeskirchlichen Gemeinschaft Werdohl und Eveking, laden im Februar zu vier Lutherabenden im Gemeindehaus der Christuskirche ein.

Werdohl - Im Februar werden vier Lutherabende im Gemeindehaus der Christuskirche angeboten.

Anlässlich des Reformationsjubiläums bieten die Evangelische Kirchengemeinde Werdohl sowie die Landeskirchliche Gemeinschaft Werdohl und Eveking über das Jahr verteilt verschiedene Veranstaltungen an. Einen tiefergehenden thematischen Eindruck sollen vier im Februar geplante Lutherabende im Gemeindehaus der Christuskirche vermitteln. 

Die Teilnahme an den Abenden ist kostenlos und eine vorherige Anmeldung nicht nötig. „Vergnügt. Erlöst. Befreit. Einfach evangelisch“, lautet das Motto, unter dem die vier Grundgedanken der Reformation – Allein die Gnade, allein Jesus Christus, allein der Glaube, allein die Schrift – am 2., 9., 16. und 23. Februar, jeweils ab 19.30, thematisiert werden sollen.  Und das zeitgemäß und konkret. 

„Miteinander auf den Weg machen“

„Wir sind ein Team aus knapp 15 Leuten, für das wir sozusagen die Leitung haben“, sagen Dirk Grzegorek, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde, und Petra Müller, Gemeinschaftspastorin der Landeskirchlichen Gemeinschaft Werdohl und Eveking. Die Mithelfer stammen zudem vom CVJM. 

„Die Abende werden nicht wie einfache Vorträge gestaltet“, sagt Müller. „Wir wollen uns interaktiv miteinander auf den Weg machen“, ergänzt Grzegorek. Konkret gehe es um eine abwechslungsreiche Gestaltung: Es würden Filme von Martin Luther gezeigt, Tischgespräche geführt, eine Art Voting geben; Musik spiele eine große Rolle und sogar Theaterszenen würden angeboten. 

„Das Reformationsjubiläum ist ein Thema in unserer Gesellschaft – man hört immer wieder davon“, sagt Müller. Was aber hinter dem Glauben, der Reformation und den Grundgedanken Luthers steckt, werde oft nicht ausreichend erklärt. Vor allem hinsichtlich der Frage: „Was bedeutet all das für mich und mein Leben – heute, im Jahr 2017?“ 

Ein Verständnis für das Thema schaffen 

Die vier Lutherabende im Februar sollen genau das erreichen: Ein Verständnis schaffen – vor allem auch für Jene, die sich bislang noch nicht weiter mit den Themen beschäftigt haben oder tiefer darauf eingehen wollen. „Ob man zur Gemeinde gehört, Vorkenntnisse hat oder nicht, spielt dabei keine Rolle“, sagt Grzegorek. 

Die Lutherabende seien thematisch abgeschlossen – daher könne problemlos einer allein oder aber allesamt besucht werden. Oftmals werde der Kirche und dem christlichen Glauben Strenge und Biederkeit nachgesagt – „vor allem deshalb finde ich das Motto so passend. Wir wollen genau das Gegenteil bewirken“, sagt Grzegorek. Martin Luther habe das Christentum mit diesen Attributen geprägt und so solle es auch verstanden und vermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare