Abitur in Werdohl

Rektor in Werdohl bringt Marina Stiebing auf Erfolgsspur

+
Marina Stiebing stammt aus Werdohl, wohnt in Bochum und arbeitet in Menden als Rechtsanwältin.

Werdohl - „Das Abitur erlangt in unserer heutigen Gesellschaft immer größere Bedeutung“, sagt Marina Stiebing. Es werde nicht nur für ein Studium benötigt, sondern werde „inzwischen faktisch vorausgesetzt für immer mehr Ausbildungsberufe“. Die Rechtsanwältin hat ihres 2005 an der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) in Werdohl absolviert.

„Entscheidender Impuls für die Wahl meines Studienfaches kamen aus dem schulischen Umfeld“, ist sich Stiebing sicher, dass sie einen anderen Weg eingeschlagen hätte, hätte sie nicht die Werdohler Gesamtschule besucht.

Dinge, die von entscheidender Bedeutung für ihren Berufsalltag sind, habe sie an dieser Schule gelernt: „analytisches Denken und strukturiertes Arbeiten“, zählt sie auf. „Andererseits hat man uns aber auch grundlegende soziale Kompetenzen – wie Toleranz und Offenheit gegenüber Anderen und Neuem – vermittelt.“ Und so habe sie die Schulzeit „persönlich sehr geprägt“.

Nach dem Abitur studierte die junge Frau an der Ruhr-Universität in Bochum Rechtswissenschaften. „Mein Studienschwerpunkt lag dabei im Unternehmens- und Wettbewerbsrecht“, verrät Stiebing. Seit August 2014 arbeitet sie nun bei der Rechtsanwaltskanzlei Steinhauer & Günther in Menden. Derzeit bereite sie sich „auf die notarielle Fachprüfung vor“.

Als Jugendliche habe sie zunächst Tierärztin werden wollen. Aber: „Je älter ich wurde, desto mehr begriff ich, dass man als Tierärztin auch mit unangenehmen Dingen konfrontiert wird und traurige Entscheidungen treffen muss.“

Schulleiter Heinz Rohe habe ihr dann vorgeschlagen, ins juristische Fach einzusteigen. „Darüber habe ich lange nachgedacht.“ Letztlich habe sie sich entschlossen, es zu versuchen. Und sie bilanziert: „Es war wohl die richtige Entscheidung.“

Auch zu ihrem Hobby wurde Stiebing durch einen AEG-Pädagogen inspiriert. Sportlehrer Falk Metzler begeisterte sie für Volleyball. „Ich habe einige Jahre in einer Damen-Mannschaft beim TuS Versetal gespielt. Und heute bin ich Spielerin einer gemischten Hobby-Mannschaft in Bochum.“ In der Ruhr-Metropole lebt Stiebing seit zwölf Jahren.

Insgesamt seien ihr viele AEG-Lehrer „stark in Erinnerung geblieben“. Stiebing lobt diese: „Sie waren alle hochmotiviert und konnten sich für ihren Beruf begeistern.“ Beeindruckt habe sie auch, dass man ihr und ihren Spanisch-Kurs-Kameraden bei einer Kursfahrt „viel Vertrauen entgegenbrachte und uns erlaubte Madrid auch auf eigene Faust zu erkunden“.

Einige Lehrer hätten zur Charakterbildung der Schüler beigetragen. So sagt Stiebing über die ehemalige Geschichtslehrerin Andrea Pingel: „Sie hat uns beigebracht, dass es wichtig ist, eine eigene politische Meinung zu entwickeln und uns für die Gleichberechtigung der Frau sensibilisiert.“

Werdohl spiele in ihrem Leben nach wie vor eine große Rolle. „Jedes Jahr besuche ich mit meinem Bruder beispielsweise das Werdohler Schützenfest.“ Ihr Lieblingsort in der Stadt, welche sie auch heute noch regelmäßig besuche, sei „das Haus meiner Eltern auf der Repke“. Und die Stadt sei „noch immer meine Heimat“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.