Auch der Sportchef wirbt dafür

Reaktivierung des Rundwanderweges: Idee findet immer mehr Unterstützer

Ein Wegweiser des Werdohler Rundwanderweges. Wird der Weg bald wieder häufiger begangen?
+
Ein Wegweiser des Werdohler Rundwanderweges. Wird der Weg bald wieder häufiger begangen?

Nach Ex-Bürgermeister Manfred Wolf will sich auch der Stadtsportverbandsvorsitzende Richard Müller-Schlotmann für eine Reaktivierung des Werdohler Rundwanderweges einsetzen.

Werdohl könne jeden Standortvorteil gebrauchen, so argumentiert der Chef der hiesigen Sportvereine. Seit einiger Zeit ist Müller-Schlotmann Rentner, seine Freude am Wandern lebe er aber schon länger mit Gleichgesinnten aus. Mehrtägige Wanderreisen in andere Gefilde, aber auch viele Gänge in der Nähe machen – nicht nur ihm – viel Spaß.

Nach einem Bericht in dieser Zeitung über eine eher sportliche Winterbegehung des Rundwanderwegs mit „offiziell“ 58 Kilometern und 2200 Höhenmetern war der nicht mehr durchgängig markierte Weg wieder ins öffentliche Bewusstsein geraten. Müller-Schlotmann hatte daraufhin den Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung angeschrieben und Jürgen Henke (SPD) gebeten, sich mit dem Thema Wandern genauer zu beschäftigen. Ausschlaggebend war auch ein Bericht in dieser Zeitung, dass der Werdohler Rundwanderweg nicht mehr durch die Stadt gepflegt und markiert wird. Der Stadtsportbeauftragte Uli Betten hatte damals – sicher nicht zu Unrecht – erklärt, der Weg werde am Stück kaum noch begangen.

In Teilen attraktiv machen

„Aufgrund der vielen Höhenmeter und der Länge traue ich mir den kompletten Werdohler Rundwanderweg nicht selber zu“, sagt auch der 65-jährige Müller-Schlotmann, obwohl er für einen Mann seines Alters über ausreichend Fitness verfüge.

Der Gedanke an die Reaktivierung des Traditionsweges rund um Werdohl geht auch eher in die Richtung, den Weg in Teilstücken attraktiv zu machen. Es gibt sieben einzelne Abschnitte, deren Start- beziehungsweise Zielpunkte teilweise mit dem Bus zu erreichen sind.

Wie groß wäre die Zugkraft?

Ob das heute allerdings zugkräftig ist, um zum Beispiel Familien zu großen Wanderungen einzuladen, müsse sicher überprüft werden. Müller-Schlotmann möchte vielmehr eine Diskussion darüber anregen, ob und wie der Rundwanderweg nicht doch einen touristischen Nutzen haben kann oder für die Freizeitgestaltung Einheimischer Möglichkeiten bietet. „Ich wünsche mir Reaktionen darauf, um zu erfahren, ob das eine realistische Idee ist oder eben nicht.“

Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern

Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern

Der Vorsitzende des Stadtsportverbands und des TuS Jahn will aber nicht nur Ideen anbringen, sondern bietet tatkräftige Hilfe an. Vereinsmitglieder könnten dabei helfen, den zum Teil zugewachsenen Weg freizuschneiden oder zu pflegen. Der Verein oder auch der Stadtsportverband könnten auch wieder einen Wandertag ausrichten.

In der Corona-Zeit sind die Wälder voll

Corona bringe auch eine gewisse Dynamik ins Wanderleben: Aus Mangel an Alternativen seien die Wälder voll mit Menschen, die in Heimatnähe Entspannung und Bewegung suchten. Müller-Schlotmann möchte aber auch die Voraussetzungen für das Wegenetz wissen. Ihm sei nicht klar, wer genau für die Pflege der Wege und die Markierungen zuständig ist. Das könne vielleicht im Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung vorgestellt werden.

Großer Bahnhof für die Ernennung als Wanderbahnhof im Oktober 2016: Über die Plakette freuten sich damals (von links) Volker Nicolaus, BahnflächenEntwicklungsgesellschaft NRW; Bürgermeisterin Silvia Voßloh; Staatssekretär Michael von der Mühlen, Autor Manuel Andrack, Nina Kradepohl vom Kompetenzcenter Marketing NRW und Oliver Schütte.

Noch 2013 wurde offensiv mit dem Werdohler Rundwanderweg geworben. Der damalige Abteilungsleiter Rainer Gumz, der auch für Kultur und Tourismus zuständig war, stellte in einer Neuauflage den Rundwanderweg vor. 2016 wurde der Werdohler Bahnhof in diesem Zusammenhang als „NRW-Wanderbahnhof“ ausgezeichnet. Der damals aus der Harald-Schmidt-Show bekannte Manuel Andrack war nach Werdohl gekommen, um für das Wandern im Sauerland zu werben. Andrack veröffentlicht seit 2005 eigene Bücher zum Thema Wandern und gab mehrere Wanderführer heraus.

Wandern war einst bereits großes Thema in Werdohl

Vor rund zehn Jahren war Wandern ein großes Thema bei der Stadt, Werdohl für Touristen interessant zu machen. Rainer Gumz und der damalige Bürgermeister Siegfried Griebsch warben nach Kräften für einen Wanderweg, der den Werdohler Bahnhof direkt mit dem Fernwanderweg „Sauerland Höhenflug“ verbindet.

Umfrage und Kontakt: Was denken Sie über die Reaktivierung des Werdohler Rundwanderwegs und generell über das Thema „Wandern in Werdohl“? Haben Sie Ideen oder Vorschläge oder können eine Anregung geben? Schreiben Sie eine E-Mail an sv@mzv.net. Wir werten diese Nachrichten aus und leiten sie weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare