Rauchentwicklung bei Georg Fischer: Feuerwehr-Einsatz

Werdohl - Aus einem Schmelzofen ausgelaufenes flüssiges Aluminium sorgte am Montagmittag für einen Einsatz der Feuerwehr bei der Firma Georg Fischer an der Schlesingerstraße.

In der Gießerei des Automobilzulieferers war das Aluminium beim Befüllen eines Tiegels übergelaufen und hatte sich auf dem Boden rund um den Ofen verteilt. 

„Das flüssige und sehr heiße Aluminium auf dem Hallenboden hat zu einer extremen Rauchentwicklung geführt, so dass die gesamte Halle schnell komplett vernebelt war“, sagte Wehrleiter Kai Tebrün auf Anfrage. 

Wehr rückt mit rund 20 Kräften aus

Weil durch den Qualm die automatische Brandmeldeanlage auslöste, wurde der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl durch die Leitstelle des Kreises um 12.01 Uhr zu Fischer alarmiert und rückte mit rund 20 Einsatzkräften und mehreren Fahrzeugen, darunter auch ein Tanklöschfahrzeug, aus. 

„Löschmittel mussten wir aber nicht einsetzen. Wir haben das ausgelaufene Aluminium kontrolliert abkühlen lassen und die Halle gelüftet“, sagte Tebrün. 

Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet und die Mitarbeiter der Gießerei konnten zurück in die Halle an ihre Arbeitsplätze. Verletzt wurde niemand. Sachschaden entstand an dem Hallenboden rund um den Ofen. „Die Ursache für das Auslaufen des Aluminiums war zunächst noch unklar, muss noch ermittelt werden“, sagte Tebrün

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare