Ladendiebstahl ufert aus: Werdohler (23) vor Gericht

+
Symbolfoto

Werdohl - Zu einer Rangelei mit einem Ladendieb kam es am 18. Februar 2017 im Werdohler Edeka-Markt. Das Geschehen wurde jetzt am Altenaer Amtsgericht noch einmal aufgerollt.

Ein Mitarbeiter erlitt bei der körperlichen Auseinandersetzung um eine Flasche Wodka Schürfwunden und Prellungen, der Schnaps-Dieb flüchtete.

Als möglichen Täter ermittelte die Polizei einen 23-jährigen Werdohler, dem für den räuberischen Diebstahl nun eine Mindeststrafe von einem Jahr droht.

Sechs Wochen vor der Rangelei bei Edeka soll der junge Mann am Werdohler Bahnhof einen schwunghaften Handel mit kleinen Mengen Marihuana betrieben haben: An vier oder fünf Zeugen soll er jeweils weniger als ein Gramm des Cannabiskrauts abgegeben haben. Die Polizei stellte laut Anklage noch 10,4 Gramm und 50 Euro aus den getätigten Verkäufen sicher.

Angeklagter beteuert seine Unschuld

Angesichts dieser Sachlage schien es etwas überraschend, dass der Angeklagte im Amtsgericht Altena beide Vorwürfe zurückwies: „Ich habe schon gesagt, dass ich das nicht war. Ich war an dem Tag ganz woanders“, bestritt er den Diebstahl und die Körperverletzung im Edeka-Markt. Und Marihuana habe er ebenfalls nicht verkauft: „Ich war an dem Tag nicht am Bahnhof.“

Aufgeklärt werden konnten die beiden Sachverhalte nicht: Der verletzte Mitarbeiter des Edeka-Marktes hatte den Termin offenbar vergessen und war nicht erschienen. Weil auch die zu ladenden Polizeibeamten keine Zeit für eine Zeugenaussage gefunden hatten, wurde die Verhandlung vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare