„Vor allem was für’s Auge“

Stefan Petersmann (Mitte) kauft zusammen mit seinen Söhnen Tayler (6, links) und Niklas (14, rechts) das Feuerwerk für Silvester und achtet beim Kauf darauf, dass die Produkte auch altersgerecht sind.

WERDOHL ▪ Kunterbunt sollen sie leuchten, am besten meterhoch fliegen und laut knallen dürfen sie auch noch – Feuerwerkskörper. Gestern startete der Einzelhandel den ersten Verkaufstag der Silvesterknaller. China-Böller, ganze Knall-Batterien und Raketen sind in diesem Jahr wieder stark gefragt.

„Am besten laufen die Raketen, aber der Trend geht auch immer mehr zum Batterien-Feuerwerk. Das muss nur einmal gezündet werden und dann brennt ein ganzes Bouquet ab“, sagt Marion Grzywacz, Verkäuferin im WK-Warenhaus. Das Warenhaus hat sich wie die Supermärkte Lidl, Aldi und Netto für den Ansturm gerüstet. „Die Kunden kaufen bis zum letzten Tag ein. Da es ja nur zweieinhalb Verkaufstage gibt, ist die Nachfrage immer groß“, erklärt Grzywacz.

Im Lidl-Supermarkt prüft Guido Schwendke (43) das Feuerwerks-Angebot. Er achtet beim Kaufen darauf, dass „es vor allem etwas für’s Auge ist“. Schließlich entscheidet er sich unter anderem für ein Raketen-Set. „Die Produkte kenne ich schon und finde den Effekt sehr schön.“ Schwendke feiert Silvester zusammen mit seiner Familie und kauft daher auch etwas für seinen 13-jährigen Neffen. „Ich achte da auf die Sicherheit der Produkte und allein darf mein Neffe auch nicht an die Raketen ran.“

Auf die Sicherheit seiner Kinder achtet auch Stefan Petersmann (30) beim Raketenkauf. Sein 14-jähriger Sohn Niklas hat sich für China-Böller entschieden. „Wenn er die zündet, bin ich auf jeden Fall dabei. So kann ich ihm auch den richtigen Umgang mit dem Feuerwerk zeigen, wenn er irgendwann mal alleine knallt“, sagt Petersmann.

Da der Verkaufszeitraum der Feuerwerkskörper jedes Jahr begrenzt ist, prüfen einige Kunden zur Vorbereitung bereits Tage vorher die Werbeprospekte. Mirco Fox (16) und Kevin Prüfer (21) wissen daher genau, was sie am Feuerwerks-Stand im WK Warenhaus suchen: „Wir legen beim Kauf vor allem Wert auf die Lichteffekte und die Steighöhe.“ Bei der Wahl der richtigen Produkte achten die beiden jungen Männer aber auch darauf, dass sie etwas für ihr Geld bekommen. „Einzelne Produkte, die schnell abbrennen, kaufe ich nicht“, sagt Fox, der schon vor ein paar Wochen Geld für das Feuerwerk zur Seite gelegt hat.

Um den Kunden einen besseren Eindruck über die Leistung der Knaller zu vermitteln, bieten viele Hersteller heute QR-Codes auf den Verpackungen an. Die können mit dem Handy eingescannt werden. „Mit dem Scan wird man zu einem Video im Internet geführt, auf dem die Testläufe der Hersteller zu sehen sind“, erklärt Kevin Prüfer, während er sein Smartphone über den Code hält. „Das Video zeigt, wie die Raketen und Batterien abbrennen und welche Lichteffekte am Himmel erzeugt werden – so bekommt man einen ersten Eindruck und kauft nicht die Katze im Sack.“ Von Alisa Kannapin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare