Räuberischer Diebstahl: Angestellte verletzt

+
Die Netto-Filiale an der Schlacht war am Dienstag erneut das Ziel von Kriminellen.

[Update, 16.00 Uhr] Werdohl - Der Werdohler Netto-Markt an der Schlacht ist am Dienstagnachmittag zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen zum Schauplatz eines Verbrechens geworden. Diesmal wurde eine Angestellte verletzt. Dafür mussten die Täter offenbar ohne Beute fliehen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei betraten zwei Männer am Dienstag gegen 15 Uhr den Supermarkt. Eine Mitarbeiterin habe dann beobachtet, wie sie drei Flaschen Pflaumenschnaps sowie Parfum und Deodorant in ihre Tasche steckten. Kurz vor dem Verlassen der Filiale habe sie die Täter angesprochen, schilderte Polizei-Pressesprecher Marcel Dilling, wie die Mitarbeiterin offenbart versucht hat, einen Ladendiebstahl zu vereiteln.

Einer der beiden Täter habe daraufhin sofort die Flucht ergriffen und sei in Richtung Innenstadt davongelaufen. Der Zweite habe ebenfalls versucht zu flüchten, habe jedoch von einem zufällig vorbeikommenden Zeugen zunächst festgehalten werden können.

Auf dem Parkplatz sei es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, in die auch eine Angestellte des Netto-Marktes verwickelt gewesen sei. Sie sei dabei leicht an der Hand verletzt worden. Nach der Rangelei, bei der zumindest ein Teil des Diebesgutes zurückblieb, sei auch dem zweiten Täter die Flucht gelungen; er soll in Richtung der Firma Georg Fischer davongelaufen sein.

Sofortfahndung erfolglos

Eine Sofortfahndung der Polizei sei erfolglos verlaufen, teilte Dilling mit. Die Polizei sucht nach dem als räuberischer Diebstahl einzustufenden Delikt jetzt nach zwei etwa 40 Jahre alten Männern. Der eine soll etwa 1,73 Meter groß und dünn gewesen sein. Er soll kurzes, dunkles, welliges Haar gehabt und eine schwarze Jacke, ein dunkles Shirt und dunkle Hose getragen haben.

Der zweite Täter wird als etwa 1,78 groß und von normaler Statur beschrieben. Er soll lichtes braunes Haar (fast Halbglatze) und einen braunen Bart um den Mundbereich gehabt haben. Bekleidet gewesen sei er mit einer schwarzen Jacke, einer hellgrauen Sweatshirtjacke, einem schwarzen Hemd, hellblauer Jeans mit braunem Gürtel und mit hellbraunen Stiefeletten.

Unterstützung für Mitarbeiter

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zur Tat oder zur Identität der Verdächtigen machen können, sich an die Wache (Tel. 0 23 92/9 39 90) zu wenden.

Erst am vergangenen Freitagabend hatte ein Mann den Netto-Markt an der Schlacht überfallen und eine von der Polizei nicht näher bezifferte Menge Bargeld erbeutet. Auch er ist noch auf der Flucht. Einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten sieht Polizei-Pressesprecher Dilling nicht.

Die Pressestelle der Netto Marken-Discount AG & Co. KG in Maxhütte-Haidhof (Bayern) teilte auf Nachfrage mit, dass es interne Vorgaben für die Mitarbeiter gebe, um kritischen Situationen präventiv zu begegnen. Auch seien Richtlinien vorgegeben worden, wie sich Netto-Mitarbeiter bei einem Überfall zu verhalten hätten. Dabei stehe stets die Sicherheit und das Wohl der Mitarbeiter und Kunden im Mittelpunkt. Nach einem Überfall werde den betroffenen Mitarbeitern auf Wunsch psychologische Unterstützung gewährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare