Powerrock-Trio Clint and Fellas in der Musikkneipe Alt Werdohl

+
Clint and Fellas aus Iserlohn mit Matthias Owerberg (links) an der Gitarre und dem Mikrofon und Jürgen Mallasch am Bass verzückten die Fans in der Musikkneipe Alt Werdohl.

Werdohl - Johlend und gröhlend quittierten die Fans in der gut gefüllten Musikkneipe Alt Werdohl am Samstagabend den Auftritt der Band Clint and Fellas – und das mit Recht. Das Powerrock-Trio coverte sich auf allerhöchstem Niveau durch die neuere und ältere Blues-Geschichte.

„Mary had a Little Lamb“ von Stevie Ray Vaughan, „Cheap Sunglasses“ von ZZ Top, „Soon as I get Paid“ von Keb’ Mo’ und „Kingsize Rosewood bed“ von Michael Vdelli – der bluesrockende Dreier in Jürgen „Pöngses“ Krutzsch Ex-Wohnzimmer zog alle Register. 

Gitarrist Clint, bürgerlich Matthias Owerberg, bearbeitete seine sechs Saiten mal schnell, mal langsam, aber stets präzise wie ein Schweizer Uhrwerk. Drummer Michael Schwarzer spielte dazu den passenden Rhythmus so selbstverständlich, als könnte er nebenbei noch einen Kaffee trinken. Und Jürgen Mallasch am Bass schließlich zupfte seinen Viersaiter mal, dann wieder slappte er die dicken Saiten. 

Es war eine Freude, den Dreien dabei zuzusehen. Sie standen mit den Leistungen auf ihren jeweiligen Instrumenten ihren Blues-Helden in nichts nach. Mal erzeugten sie ein Whiskey-geschwängertes Tränenmeer. Dann entfachten sie ein Chili-feuriges Trotz-und-Wut-Inferno. Clint and Fellas deckten sämtliche Gefühlswelten des Blues ab. 

Verwunderlich ist angesichts der Güte der drei Musiker nur, dass sie nicht ihr eigenes Songmaterial in die Welt bringen wollen. Vielleicht ist Iserlohn nicht gerade eine Hochburg ihrer Lieblingsmusik, aber sicher kann man auch am Rand des Märkischen Kreises einmal den sprichwörtlichen Blues haben. 

Die Zuschauer vor der Bühne jedenfalls staunten im einen Moment. Im nächsten Augenblick aber lachten sie wie irre, konnten die Qualität des Dargebotenen scheinbar schlicht nicht fassen – oder zumindest nicht wirklich glauben, dass ihnen so etwas Grandioses in einer kleinen Kneipe in ihrer Heimat präsentiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare