Pontifikalamt mit Bischof

Kernstück der am 22. September 1901 konsekrierten Pfarrkirche St. Michael ist der Hochaltar.

WERDOHL ▪ Für die Katholiken in Werdohl steht das Jahr 2011 im Mittelpunkt eines besonderen Ereignisses: Die Gemeinde St. Michael besteht 150 Jahre. Das war Anlass für die Geistlichen und einen vom Pfarrgemeinderat gebildeten Festausschuss, sich um ein auf das ganze Jahr verteiltes Jubiläumsprogramm zu kümmern, das im Grunde auf einen Satz hinausläuft: „Glauben vertiefen und erneuern“.

Auftakt des Jubiläumsjahres ist – wie schon kurz berichtet – am 16. Januar mit einer heiligen Messe in der Pfarrkirche am Eggenpfad, in der die „Deutsche Messe“ für dreistimmigen Männerchor und Streicher von Michael Haydn unter der Gesamtleitung von Sebastian Hoffmann aufgeführt wird. Daran anschließen wird sich ein Empfang.

„Gemeinsam haben wir Ideen gesammelt, wie dem Jubiläum ein passender und würdiger Rahmen gegeben werden kann“, so Pater Irenäus Wojtko. Manches davon sei nicht umsetzbar gewesen, doch übrig geblieben ist eine Fülle von Angeboten, die zwischen Januar und Ende September das Gemeindeleben mitbestimmen, wobei ausdrücklich – nach der kirchlichen Neuordnung – auch St. Petrus Canisius in Eveking und die Neuenrader St. Maria Heimsuchung-Gemeinde mit einbezogen werden.

Mindestens ein Mal im Monat wird es laut Pater Irenäus eine Veranstaltung geben, die im Zeichen des 150-jährigen Bestehens von St. Michael steht. Dazu gehören spirituelle Angebote ebenso, wie die Woche des ewigen Gebets. In der Fastenzeit (ab 7. Februar) bis Palmsonntag gibt es Exerzitien mit Vorträgen – wobei allerdings die Fastenzeit in der Karnevalszeit unterbrochen wird, denn der Gemeindekarneval am 5. März im großen Pfarrsaal und die zwei Tage vorher stattfindende Weiberfastnacht mit den Theaterspatzen sollen selbstverständlich auch im Zeichen des immerhin denkwürdigen Jubiläums stehen.

Ein großer Seniorentag und die Erstkommunion im Mai gehören da eher zur Routine der Gemeindearbeit, bevor im Juni in der St. Michael-Kirche eine Ausstellung eröffnet wird. Rund vier Wochen lang wird dort Einblick in die Geschichte der Gemeinde gegeben. „Wir zeigen religiöse Gegenstände, die in unserer Kirche benutzt werden“, so Pater Irenäus. Dazu gehören Messgewänder ebenso, wie Kelche oder Gebetsbücher – aber eben auch Fotos und Dokumente, die nach einem Aufruf im Pfarrbrief „Einblick“ von Gemeindemitgliedern zur Verfügung gestellt wurden.

Der ganz große Jubiläumstag findet am 9. Juli statt. Dann wird Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck von der Diözese Essen in Werdohl erwartet. Das Pontifikalamt „wird die zentrale Veranstaltung des Jubiläumsjahres sein und ebenfalls in Verbindung mit einem Empfang stehen“, so Pater Irenäus. Das Patronatsfest und die Kirchweih mit einem Gastprediger stehen ebenfalls unter dem Motto „150 Jahre St. Michael-Gemeinde“.

Im Gegensatz zum 100- und 125-jährigen Jubiläum (damals unter Federführung von Pfarrer Johannes Wahmhoff) wird es diesmal keine Festschrift geben. „Das klappt nicht“, bedauerte Pater Irenäus. Allerdings wolle man – nachdem vor einiger Zeit schon ein Totenbuch erstellt wurde – jetzt auch ein Taufbuch auflegen. Darin enthalten sind die Namen aller, die seit 1863 in St. Michael getauft worden sind.

Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare