Tierischer Einsatz

Polizisten leisten im MK Geburtshilfe: Ein neuer Bulle ist geboren

+
Einem Kalb halfen am Sonntag zwei Polizisten in Werdohl auf die Welt. 

Geburtshilfe der besonderen Art leisteten am Wochenende zwei Polizisten im Märkischen Kreis, galt es doch einen Bullen auf die Welt zu bringen.

Werdohl/Halver – Die Geburtshilfe am Weidezaun leisteten die beiden Beamten am Sonntagmorgen in Werdohl. Dort hatte ein Spaziergänger die kalbende Kuh am Rand einer Weide an der Straße Am Höltchen im Ortsteil Pungelscheid entdeckt. 

Weil das Tier offenbar Probleme hatte, den Nachwuchs auf die Welt zu bringen, alarmierte der Spaziergänger die Polizei. Während der Recherche nach dem Besitzer des Tieres machte sich ein Streifenteam auf den Weg zur Weide. 

Der junge Bulle lag nach der Geburt zunächst erschöpft im Stroh.

Polizisten helfen Bullen auf die Welt: Einsatzkräfte packen tatkräftig an

Dort lag die Kuh am leichten Hang mit dem Kopf nach unten. Die Vorderläufe des Kälbchens und ein Teil des Kopfes schauten schon aus ihrem Hinterleib heraus. „Also haben die Polizeibeamten angepackt und während der Presswehen kräftig gezogen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Nach einigen Minuten kam das ganze Kalb zum Vorschein. Als die Polizisten den Kopf des Jungtieres von der Fruchtblase befreit hatten, fing es schnell an, eigenständig zu atmen. 

Die Polizisten halfen bei der Geburt und warteten, bis der Landwirt aus Halver auf der Weide eintraf.

„Nicht nur die Mutterkuh, sondern auch die Polizeibeamten waren nachher entkräftet und ,erleichtert'. Denn der junge Bulle wurde von Minute zu Minute lebendiger“, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiterhin. 

Bulle geboren - Polizisten als Geburtshelfer: Landwirt überrascht über Frühgeburt

Der Besitzer des Tieres, ein Landwirt aus Halver, war ziemlich überrascht über die Frühgeburt. Nachdem er von der Polizei informiert worden war half er der Mutterkuh auf und transportierte Mutter und Kind auf seinen Hof nach Halver.

Nicht so nett war die Begegnung mit einer Kuh in Menden nicht - das Tier hat zwei Männer angegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare