Kein Führerschein, aber betrunken

Polizei kontrolliert Werdohler: Fünf Anzeigen

+

Werdohl – Ein 60-jähriger Werdohler bekam am Montag gleich eine Reihe von Anzeigen: Wegen Urkundenfälschung, Trunkenheit am Steuer, Fahrens ohne Führerschein, Kennzeichenmissbrauchs sowie Straftaten nach Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Eine Polizeistreife kontrollierte den auf dem Gehweg stehenden Wagen des Mannes kurz vor 13 Uhr an der Gewerbestraße. Der Fahrer war erst vier Tage zuvor wegen einer Unfallflucht unter Alkoholeinwirkung aufgefallen, obwohl eine Sperrfrist für seine deutsche Fahrerlaubnis gilt. 

Auch am Montag schlug den Beamten Alkoholgeruch entgegen. Der Fahrer zeigte einen polnischen Führerschein vor. Die Kennzeichen hatte er mit selbst gedruckten HU-Plaketten versehen. Somit war er mit einem nicht zugelassenen, nicht versicherten Fahrzeug unterwegs. Auch die Zulassungsbescheinigung war manipuliert. 

Blutprobe auf der Wache entnommen

Die Polizeibeamten stellten daraufhin Kennzeichen und Urkunden sicher. Der Fahrer musste zur Blutprobe auf die Wache an der Heinrichstraße mitkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare