1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Versetal: Plötzlich wieder Baustelle

Erstellt:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Die Bauarbeiten für die Verlegung von Glasfaserkabel im Auftrag der Telekom gehen in die Arbeiten für die Verlegung von Gasleitungen durch die Firma Westnetz über. Am Rutenpaul ist die Situation etwas verwirrend.
Die Bauarbeiten für die Verlegung von Glasfaserkabel im Auftrag der Telekom gehen in die Arbeiten für die Verlegung von Gasleitungen durch die Firma Westnetz über. Am Rutenpaul ist die Situation etwas verwirrend. © Heyn, Volker

Für Anlieger und Autofahrer kam sie praktisch aus dem Nichts, die Baustelle des Gasleitungsbauers Westnetz im unteren Versetal. Die Folge waren größere Verkehrsprobleme, die auch noch einige Zeit anhalten dürften.

Erst auf Nachfrage unserer Redaktion und mit etwas Verspätung antwortete Jasmin Hennecke von der Öffentlichkeitsarbeit des Dortmunder Unternehmens. Bis zu acht Wochen kann es dauern. Für die Beeinträchtigungen im Bereich B 229 und am Rutenpaul bitte man um Geduld und Verständnis.

Die Tiefbauarbeiten im Einmündungsbereich der Bundesstraße Richtung Kleinhammer in der Straße Rutenpaul hat Firma Ossenberg aus Neuenrade für Westnetz übernommen. Bislang ist die komplette Kreuzung großflächig abgesperrt, mitten über die Fahrbahn ist ein Grabenaufriss im Asphalt erkennbar.

Weitere Baustellen durch Glasfaserausbau

Was die Lage für Fußgänger, Autofahrer und Anlieger noch etwas irritierender macht, sind die Baustellen zum Glasfasernetz. Im Auftrag der Telekom ist das Fernmeldebauunternehmen Lübben mit Subunternehmen im Rutenpaul beschäftigt. Die Aufrisse und Absperrungen für Kabel und Gas liegen nah beieinander und sind durch verschiedene Absperrungen gekennzeichnet.

Die Anlieger der ersten Hausnummern im Rutenpaul waren von den Absperrungen jedenfalls überrascht worden.
Die Anlieger der ersten Hausnummern im Rutenpaul waren von den Absperrungen jedenfalls überrascht worden. © Heyn, Volker

Diese Gas-Baumaßnahme im Rutenpaul dauert nach Angaben von Westnetz drei bis vier Wochen. Der Verkehr wird bereits über die Straße „Burg“ umgeleitet.

Bundesstraße muss erneut halbseitig gesperrt werden

Dann geht es aber noch weiter: Im Anschluss wird die Baumaßnahme zur Querung der Bundesstraße bis auf den gegenüber liegenden Parkplatzstreifen fortgeführt. Hierfür wird eine weitere halbseitige Sperrung der B 229 in Fahrtrichtung Lüdenscheid über einen Zeitraum von etwa drei bis vier Wochen erforderlich.

Auch interessant

Kommentare