Ferienparadies Werdohl

Die Kinder und Jugendlichen aus Pinsk fühlten sich auf dem Grundstück der Familie Hobert sichtlich wohl.

WERDOHL ▪ Sie fühlen sich wie im Ferienparadies: Die 15 Kinder und 14 Erwachsenen aus Pinsk, die momentan im Sauerland zu Gast sind, fühlen sich hier sichtlich wohl. Gestern waren sie Gäste der Familie Hobert.

Auf dem Grundstück der ehemaligen Gemeinde St. Maria-Königin in Ütterlingsen feierten die Pinsker mit ihren Gasteltern ein fröhliches Familienfest. Der Nachwuchs konnte sich nach Herzenslust austoben. Dafür sorgten auch die Spielgeräte, die die Spielzeugwerkstatt „Rückspiel” der Werkhof gem. GmbH aus Hagen den Pinskern geschenkt hatte.

Die Gastgeber sorgten unterdessen für Glut unter dem großen Schwenkgrill, schattige Sitzplätze und kühle Getränke. Waffeln und Kuchen rundeten das kulinarische Angebot ab.

Ulla Klüppel sorgt im Namen des Vereines zur Förderung der Städtepartnerschaft Altena-Pinsk bereits seit 18 Jahren dafür, dass sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der weißrussischen Stadt im Sauerland erholen können. Sie sprach den Gasteltern aus Werdohl – den Familien Braun und Hobert – aus Neuenrade, Küntrop, Altena und Ihmert ein großes Dankeschön aus: „In diesem Jahr war es auch wegen der Sommerferien besonders schwer Gastgeber zu finden.“ Am 5. August sind die Pinsker im Sauerland eingetroffen, bis zum 24. August werden sie noch hierbleiben.

„Viele unserer Besucher haben ein schweres Schicksal oder es geht ihnen gesundheitlich nicht besonders gut“, berichtete Klüppel, die Arztbesuche für die Pinsker organisiert. Allerdings sorgt die 68-jährige auch für ein attraktives Freizeitpgramm – finanziert wird es durch Spenden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare