Gemeinderatswahlen in Werdohl und Neuenrade

+

Werdohl/Neuenrade - Die Mitglieder der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael Werdohl-Neuenrade sind am 11./12. November dazu aufgerufen, einen neuen Pfarrgemeinderat sowie Gemeinderäte für Werdohl und Neuenrade zu wählen.

Für den zehnköpfigen Gesamtpfarreirat haben die Gemeindemitglieder die Wahl zwischen 14 Kandidaten. Zur Wahl treten an: Eva-Maria Andratschke, Martin Andratschke, Melanie Bozovic, Benedikt Gnacke, Ludovico Greco, Ludger Heitmann, Claudia Maria Kaluza, Christel Kringe, Barbara Kröninger, Bernd Kruse, Simone Langhammer, Claudia Ohrmann, Sandra Preukschat, und Bernadette Schmeinta. 

Für den Werdohler Gemeinderat, der acht Personen umfasst, treten 13 Kandidaten an. Wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. 

Das Gleiche gilt für den zehnköpfigen Neuenrader Gemeinderat, für den elf Kandidaten antreten.

Gemeindemitglieder aus Werdohl können nur in Werdohl ihre Stimme abgeben, Mitglieder aus Neuenrade einzig in Neuenrade. 

Gewählt werden kann am Samstag, 11. November, in Werdohl von 16.30 bis 18.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael, Eggenpfad 17. Am Sonntag, 12. November, ist die Pfarrkirche von 10.30 bis 12.30 Uhr Wahllokal. Zuvor können Stimmen zwischen 8.30 Uhr und 10.15 Uhr im kleinen Saal der Filialkirche St. Petrus Canisius an der Kirchstraße 5 abgegeben werden.

In Neuenrade kann am Samstag von 18 bis 20 Uhr sowie am Sonntag von 7.30 bis 11.30 Uhr in der Gemeindekirche St. Mariä Heimsuchung, Bahnhofstraße 1 (im hinteren Bereich der Kirche), abgestimmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare