Sich auf den Weg machen

In der Jahresabschluss-Messe der Pfadfinder St. Michael ließen die Jugendlichen die wichtigsten Aktionen des abgelaufenen Jahres Revue passieren. - Fotos: Wieschmann

WERDOHL -  In ihrer Jahresabschlussmesse haben die Pfadfinder die wichtigsten Ereignisse des abgelaufenen Jahres Revue passieren lassen. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Mein Weg“.

„Wir möchten ihnen zeigen, wo uns unsere Wege in diesem Jahr hingeführt haben“, so Pfadfinder Stefan Dreseler. Pfarrer Iräneus Wojtko ergänzte, dass der Weg im christlichen Sinne nicht die Entfernung von A bis Z oder die Zeitspanne zwischen heute und morgen bedeute. „Stattdessen gilt es einen Weg aufzubauen zu den Menschen und zu Gott“. Den Rückblick gestalteten die Pfadfinder-Stämme in Form eines Diavortrags. Das Mikrofon wechselte zwischen den verschiedenen Gruppen, so dass neben den Wölflingen, auch die Jungpfadfinder, Rover und Leiter zu Wort kamen. Zu den Aktivitäten zählten unter anderem die 72-Stunden-Aktion, das Pfarrfest und das Osterfeuer.

Zudem rückten die Pfadfinder dreimal im Jahr mit einem großen Lkw aus, um innerhalb des Stadtgebiets Altpapier zu sammeln. Die Erlöse aus dieser Aktion kommen der Jugendarbeit zugute. Auch das Sommerlager an die Ostsee hat einen bleibenden Eindruck bei allen Beteiligten hinterlassen. Fotos von dieser und auch allen anderen Veranstaltungen können auf der Internetseite der Pfadfinder St. Michael angesehen werden. „Aufgrund der Masse an Bildern werden wir in diesem Jahr keine Foto-CD machen“, so Stefan Dreseler. Die letzte Aktion des Jahres, nämlich der Weihnachtsbaumverkauf, wurde nach dem Gottesdienst noch fortgesetzt. Vor dem kleinen Pfarrsaal hatten die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, einen der letzten Bäume zu ergattern. Auch Kakao und Glühwein suchten durstige Abnehmer. Am Ende des Gottesdienstes wiesen die Pfadfinder auf die Friedenslicht-Aktion hin. Seit 1986 wird das Licht von einem österreichischen Kind in Bethlehem entzündet und nach Wien transportiert.

Von dort aus wird es am 3. Adventssonntag in alle europäischen Länder verschickt. Es ist ein Zeichen dafür, dass alle Menschen ein Recht auf Frieden haben. Zum Abschluss der Messe stellten sich alle Pfadfinder in einem Kreis um den Altar auf und sangen gemeinsam die Pfadfinder-Hymne „Flinke Hände, flinke Füße“. -

Von Jari Wieschmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare