Feuerwehr: Einsatz mit Drehleiter in der Innenstadt

+
Per Drehleiter wurde der Patient aus seiner Wohnung gebracht.

Werdohl – Für großes Aufsehen sorgte am Freitagmorgen ein Einsatz des Löschzuges Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl. Denn im Rahmen einer Tragehilfe stand das große Drehleiterfahrzeug in der Innenstadt auf dem Alfred-Colsman-Platz.

Zuvor war der Rettungsdienst aufgrund eines medizinischen Notfalls in eine Wohnung eines Hauses an der angrenzenden Bahnhofstraße gerufen worden. Dort musste eine Person reanimiert werden. „Für die weitere Behandlung musste der Mann in ein Krankenhaus gebracht werden. Um ihn möglichst schonend und ohne viele Treppenstufen in den Rettungswagen zu bekommen, wurden wir mit der Drehleiter gerufen“, sagte Wehrleiter Kai Tebrün auf Anfrage der Redaktion.

Die Einsatzkräfte stellten Sichtschutzwände auf und befestigten eine spezielle Trage am Korb der Drehleiter, so dass der Patient sicher und ohne Erschütterungen aus seiner Wohnung in den Rettungswagen gebracht werden konnte. „Der Einsatz wurde von vielen Schaulustigen beobachtet. Wie so häufig haben einige auch mit dem Smartphone gefilmt. Unsere Arbeit wurde aber nicht behindert“, sagte Tebrün abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare