Ofen außer Kontrolle: Technischer Defekt löst Feuerwehreinsatz aus

+

Werdohl - Eine Heizungsanlage, die augenscheinlich gänzlich außer Kontrolle geraten war, hat am Montagabend die Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Kurz nach der Alarmierung um 19.53 Uhr – ein Hausbrand wurde vermutet – rückten die Löschzüge Kleinhammer und Eveking mit den Sonderfahrzeugen des Löschzuges Stadtmitte in Richtung Dresel aus. 

Dort hatte ein Hausbesitzer seinen Ofen – ein Gerät mit Wassertasche zur Warmwasserbereitung – erstmals nach den Sommermonaten wieder befeuert. 

Nachdem zunächst alles normal erschien, sei durch ein Ablassventil plötzlich mit großem Druck Wasserdampf ausgestoßen worden. „Die Bewohner hatten Angst, dass ihnen der Ofen in kurzer Zeit komplett um die Ohren fliegt“, schildert Wehrleiter Kai Tebrün. 

Einsatzkräfte sorgen für Beruhigung

Vor Ort konnten die freiwilligen Helfer die Werdohler allerdings schon nach kurzer Zeit beruhigen. „Zwei Kameraden arbeiten hauptberuflich als Gas- und Wasserinstallateure“, berichtet der Feuerwehrchef. Diese Fachleute erkannten schnell, dass es sich um einen technischen Defekt handelt – und keine akute Explosionsgefahr bestand. 

Nach einer guten Stunde konnte der Einsatz schließlich wieder beendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare