Vorth-Brücke: Stützpfeiler werden generalüberholt

Die Stützpfeiler der Vorth-Brücke müssen saniert werden.

WERDOHL ▪ Eine Vollsperrung der Vorth-Brücke während der Sanierungsarbeiten ist unwahrscheinlich, aber nicht völlig auszuschließen. Auf diese Formel bringt Bernd Mitschke, Fachbereichsleiter Bauen und Immobilienmanagement der Stadt Werdohl, die Situation an der Lennebrücke zwischen Königsburg und Riesei.

Aus dem Lenne-Bett gibt es nach ersten Untersuchungen Entwarnung: „Aus dem Bodengutachten hat sich nicht ergeben, dass die Sache mit großen Komplikationen behaftet ist“, sagte Mitschke gestern im Gespräch mit dem SV. Sorgen bereiteten allerdings feine Risse an der flussabwärtigen Südseite der Betonfassungen der Stahlträger, auf denen die fahrbahntragenden Stempel aufliegen: Durch das Abschlagen des äußeren Betons soll nun festgestellt werden, wie tief diese Risse sind. Als mutmaßlichen Grund für die jetzt festgestellten Schäden nennt Bernd Mitschke eine unzureichende Ableitung der in diesem Bereich von oben her auftretenden Lasten durch die darunterliegenden Stahlträger. „Der Beton ist nicht entsprechend unterfüttert, er schwebt.“ Erst das Aufschlagen des im unteren Bereich noch aus den 40er Jahren stammenden Betons erlaube ein Urteil über die dann notwendigen Arbeiten. „Wir haben keine Röntgenaugen.“

Während der Arbeiten erwartet Mitschke, dass „nicht unter einer Vollsperrung gearbeitet werden muss“. Denkbar sei aber eine vorübergehende halbseitige Sperrung der Brücke. In diesem Jahr soll zunächst der Brückenträger auf der Fahrner-Seite saniert werden, möglicherweise auch jener auf der gegenüberliegenden Seite. 2013 soll der Mittelpfeiler folgen.

Durch die nicht völlig auszuschließende Vollsperrung gerät die Feldstraße besonders in den Blick: Der Fachbereichsleiter erwartet dort ein Ende der Arbeiten für Mitte September. Dann stehe diese „sehr wahrscheinlich“ auch für den Schwerlastverkehr zur Verfügung. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen noch die Betonarbeiten abgeschlossen und die Bürgersteige mitsamt den Leerrohren für Kabelverlegungen fertiggestellt werden. Zudem werden Leitplanken montiert. „Wir sind hier einigermaßen im Zeitplan.“ Deshalb ist Bernd Mitschke optimistisch, dass die Feldstraße zum Zeitpunkt des Beginns der Arbeiten an der Vorth-Brücke in vollem Umfang als mögliche Ausweichstrecke zur Verfügung steht. ▪ thk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare