„Nur die Leine rettet Leben“

Hunde mit Jagdtrieb gehören im Wald an die Leine.

WERDOHL ▪ Für die Revierinhaber und Jagdausübungsberechtigten ist es derzeit ein Kampf gegen Windmühlen. Unangeleinte Hunde im Wald sind eine Gefahr für das Wild. Gerade im Frühling und Sommer, wenn die Rehe hochtragend sind. Denn dann sind sie für Hunde eine leichte Beute. Allerdings ist eine solche Jagd auch für den Vierbeiner nicht ganz ungefährlich. Wildschweine und Dachse können eine echte Gefahr für den Hund darstellen.

Einige Hundebesitzer wollen ihren Vierbeinern etwas Gutes tun, wenn sie sie im Wald frei laufen lassen. Ganz zum Unmut der Jäger. „Wir wollen den Hunden ja nichts Böses. Daher suchen wir auch das Gespräch mit den Hundebesitzern“, erklärt Jörg Sommer, Vorsitzender des Hegerings Werdohl-Neuenrade. Dennoch „obliege den Jägern der Schutz der wild lebenden Tiere“. Wie es im Bundes-Jagdgesetz heißt. Dies besagt auch, dass wildernde Tiere, die sichtlich nicht mehr unter dem Einfluss ihrer Besitzer stehen, von den Jagdausübungsberechtigten erschossen werden dürfen. „Das ist in den vergangenen Jahren im ganzen Kreis kein einziges Mal vorgekommen“, berichtet Manfred Seibel von der Unteren Jagdbehörde des Märkischen Kreises. So würde zunächst das Gespräch mit dem Tierbesitzer gesucht und versucht das Tier einzufangen. „Normalerweise wenden sich die Jagdausübungsberechtigten an die Behörde. Wir können dann eine Ordnungsmaßnahme gegen den Besitzer einleiten.“ Dies sei nicht selten. Bis zu 5000 Euro kann ein wildernder Hund den Besitzer kosten. Hinzu kämen Schadensersatzansprüche für das gerissene Wild.

Doch er zeigt auch Verständnis für den Hund: „Dem Tier kann man keinen Vorwurf machen. Das folgt lediglich seinem Instinkt.“ Gerade jetzt sei eine Jagd gefährlich. Die Bachen hätten ihre Frischlinge und seien äußerst aggressiv. Auch eine Jagd in einem Dachsbau könne tödlich enden.

Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare