Aktives Leben mit künstlicher Hüfte

+
Dr. Norbert Pittlik informiert in der Werdohler Stadtklinik über Gelenkersatz.

Werdohl - Gerade im Alter haben viele Patienten mit einer Arthrose, also einem allmählichen Verschleiß der Gelenkoberfläche, zu kämpfen.

Die schützende Knorpelschicht des Gelenks wird zerstört, die Knochen im Gelenk reiben aufeinander und nutzen sich ab. Für Betroffene verursacht dies Schmerzen bei jeder Bewegung des Gelenks. Wenn medikamentöse oder physikalische Therapien keine Linderung erbringen, besteht die Möglichkeit eines künstlichen Gelenkersatzes.

Über die verschiedenen Möglichkeiten von künstlichem Hüftgelenkersatz referiert Prof Dr. Norbert Pittlik, Direktor der Klinik für Chirurgie an der Stadtklinik Werdohl, am Dienstag, 10. April, um 18 Uhr im Mehrzweckraum (1. Obergeschoss) des Seniorenzentrums Werdohl, im Rahmen der Vortragsveranstaltung „Dienstags in den Märkischen Kliniken“. Alle Betroffene, Angehörige oder einfach am Thema Interessierte sind zu seinem Vortrag eingeladen.

Das Ziel der aktuellen Versorgungsmöglichkeiten mit künstlichen Hüftprothesen ist es, die Lebensqualität des Patienten wieder herzustellen und ihn in ein aktives Wohlbefinden zurückzuführen. Der Experte wird daher den Besuchern den aktuellen Stand verschiedenster moderner Materialien und OP-Techniken aufzeigen.

Neben der Arthrose kommt es im Alter, beispielsweise nach einem Sturz, zudem häufig zu einem Oberschenkelhalsbruch. Auch auf dieses Thema wird Prof Dr. Norbert Pittlik eingehen und Versorgungsmöglichkeiten mit einem künstlichen Hüftgelenk erläutern.

Die Veranstaltung ist für alle Besucher kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare