Neues Werdohler Hallenbad: Anschwimmen schon im Oktober?

+
Das Schwimmbecken ist bereits gefliest, Handwerker sind gerade mit der Überlaufrinne beschäftigt. Dann folgt die Beckenumrandung. Die Deckenverkleidung ist schon angebracht, die Wandfliesen samt eleganter LED-Leuchtbänder sind ebenfalls fertig.

Werdohl - Kaum zu glauben, aber das Hallenbad Ütterlingsen wird aller Voraussicht nach schon im Oktober fertig. Beim Richtfest im Mai war es noch nicht ganz so klar, wie schnell der holländische Generalunternehmer Pellikaan würde sein können.

Jetzt besteht insgeheim die Hoffnung, das Hallenbad am Riesei vielleicht gar nicht mehr öffnen zu müssen. 

Nach dem Schließen der metallischen Außenhaut ging es drinnen sofort zur Sache. Mittlerweile ist das Becken samt Hubboden eingerichtet, die blauen Fliesen sind drin. Gerade wird letzte Hand an den Schwallwasserüberlauf gelegt, danach wird die Beckenumrandung gefliest. Den meisten Aufwand benötigt aber der Einbau der Technik. Allein die Steuerung der gesamten Anlage benötigt einen kleinen Raum. Unter dem Dach, im ersten Obergeschoss, ist die Lüftungsanlage eingebaut. Die Anlage soll später in der Lage sein, mehrere verschiedene Klimazonen im Bad zu erzeugen. Während es im eigentlichen Beckenbereich sehr warm sein soll, braucht es weniger Temperatur in den Umkleiden und noch weniger im Eingangsbereich. All das will genau bedacht und eingestellt sein, bevor die ersten Gäste kommen. 

Abnahmen ab Ende August

Ab Ende August werden Detailprüfungen und Abnahmen beginnen. Viele externe Experten werden das Bad besuchen: Bauamt, Tüv, Sachverständige, Gesundheitsamt, Feuerwehr. Schlutow: „Wir gehen davon aus, dass alles funktionieren wird, den Vorschriften entspricht und wir ein zugelassenes Bad bekommen.“ Zuerst sollen Schulklassen zum Probeschwimmen eingeladen werden. Damit soll getestet werden, wenn die Badtechnik samt Lüftung und Heizung unter Volllast läuft. Natürlich ist modernste Technik verbaut worden. Schlutow meint angesichts der Probleme umliegender Städte mit alten Bädern: „Für Werdohl ist das Thema Schwimmen jedenfalls mindestens für die nächsten zehn Jahre durch.“ 

In diesem Bereich entsteht der zukünftige Eingang für das Hallenbad wie auch für das Freibad, der bisherige Freibadeingang wird aufgegeben.

Eine Überraschung möchten sich Schlutow und der Aufsichtsrat von Bäderbetrieb und Stadtwerke für die Eröffnung aufsparen. Die Sammelumkleiden mit integrierten – sehr großzügigen – Einzelkabinen sind schon weitgehend fertig, sollen aber noch nicht öffentlich gezeigt werden. Über das Farbkonzept wurde länger gesprochen. 

Fast täglich auf der Baustelle

Im Augenblick ist Schlutow fast täglich auf der Baustelle. Vieles ist fix durchgeplant, aber immer wieder gibt es Detailfragen zu entscheiden. Umgewöhnen müssen sich später die Freibad-Besucher: Der neue Eingang zum Hallenbad wird auch zum Freibad führen. Damit ist auch der Parkplatz besser angebunden.

Bäderchef Frank Schlutow steht vor dem Treppenabgang in den Keller unter dem Schwimmbecken, in dem die Wassertechnik eingebaut wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare