Neues Vereinsheim für Märkische Billardspieler

+
Andreas Nithammer (2. v. r.), Vorsitzender der Märkischen Billardspieler, präsentierte den Ehrengästen bei der Eröffnung des neuen Vereinsheims einen der Spieltische.

Werdohl - 20-Jähriges feiert der Verein Märkische Billardspieler (MBS) in diesem Jahr. Und passend zum runden Geburtstag bezogen sie ein neues Domizil, das sie am Samstag offiziell eröffneten.

Nachdem sie erfahren hatten, dass sie ihr bisheriges Zuhause an der Leipziger Straße verlassen müssten, erinnerte sich Vorsitzender Andreas Nithammer, habe der Verein zahlreiche mögliche neue Räume besichtigt. Aber an jedem habe es etwas auszusetzen gegeben: Oft reichte der Platz nicht, um die vier Billardtische aufzustellen. Zwischenzeitlich habe sogar die Auflösung des Vereins gedroht.

Mit den ehemaligen Räumen der Stadtbücherei habe sich aber im Sommer vergangenen Jahres ein optimales Domizil gefunden. Dort haben die Spieler an den jeweils 500 bis 600 Kilogramm schweren Spieltischen genug Platz, um ihrem Sport zu frönen. Mehr als 1000 Arbeitsstunden wurden in die Herrichtung der Räume gesteckt.

Die 1. Mannschaft der MBS ist in der Landesliga, steht auf dem 2. Tabellenplatz und spielt aktuell um den Aufstieg. Die 2. Mannschaft agiert in der Bezirksliga. Vorsitzender Nithammer ist sehr zufrieden mit dem Umzug. Die neue, zentrale Lage des MBS-Vereinsheims sei „exzellent“.

Durch den Umzug sei die Neumitglieder-Werbung einfacher geworden. Allein in den vergangenen drei Monaten habe der Verein einen Zuwachs um acht junge Sportler erfahren. Momentan hätten die MBS 26 Mitglieder.

Im neuen Vereinsheim steht eine Theke, an der die Sportler sich von anstrengenden Matches erholen können. Auch ein Tischkicker steht zur Entspannung parat. Alle 14 Tage finden Meisterschafts-Partien statt. Erste Gastvereine, die ins neue Domizil nach Werdohl gekommen seien, hätten sich begeistert vom Flair an der Freiheitstraße gezeigt. Nithammer erklärte: „Im neuen Vereinsheim haben wir durch die andere Raumaufteilung sicher spielerische Vorteile. Ob sich das auf den sportlichen Erfolg auswirkt, wird allerdings erst die Zeit zeigen.“

An der Wand des neuen Vereinsheims hängt ein Poster des legendären Rat Pack. Es zeigt Frank Sinatra, Dean Martin, Peter Lawford und Sammy Davis Jr. beim Billardtisch. In dieser Kulisse betont Bürgermeister Siegfried Griebsch: „Wir brauchen hier im Stadtzentrum Leben.“ Und er lobte: „Das bringen Sie hierher.“ - Von Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare