Neues Team für die Ortsheimatpflege

Heiner Burkhardt soll Sprecher des Ortsheimatpfleger-Teams mit Barbara Funke und Günter Reitz werden. ▪

WERDOHL ▪ Willi Bergfeld wird vor der nächsten Ratssitzung am Montag, 27. Februar, sein Amt als Ortsheimatpfleger niederlegen. Das teilte Bürgermeister Siegfried Griebsch am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Die Nachfolge des 86-jährigen Bergfelds, der das Amt seit dem Jahre 1965 inne hat – solle ein dreiköpfiges Team um den Vorsitzenden des Werdohler Heimatvereins Heiner Burkhardt antreten.

Unterstützt werden soll Burkhardt dabei von der Leiterin der VHS Lennetal, Barbara Funke, und Günter Reitz, der wie Funke ebenfalls Vorstandsmitglied im Werdohler Heimatverein ist, wie das Stadtoberhaupt erklärte. Die Wahl des neuen Ortsheimatpflegeteams sei ebenfalls für die kommende Ratssitzung terminiert und solle zunächst für vier Jahre gelten.

Während Funke künftig die Aufgabenfelder Volkskunde und Schrifttum betreuen solle, werde sich Reitz als ehemaliger Rektor der Grundschule Kleinhammer um die Jugendarbeit und die Zusammenarbeit mit den Schulen kümmern, stellte Heiner Burkhardt gestern die geplante Aufgabenverteilung vor. Er selbst, so Burkhardt, werde als Sprecher der Gruppe fungieren und sich um die Baudenkmalpflege in der Stadt an der Lenne kümmern.

Burkhardt: „Der Bereich Natur- und Landschaft wird zurzeit sowohl vor Ort als auch auf Kreisebene durch Christian Crone abgedeckt“. Der scheidende Ortsheimatpfleger Willi Bergfeld könne sich in dem zukünftigen Team – so Burkhardt – weiter um die niederdeutsche Sprache kümmern. Dem Team sei vor allem die enge Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatbund, der Kreisheimatpflegerin, den vorhandenen Archiven und unter anderem den in den Bereichen Heimatpflege tätigen Behörden wichtig. Über weitere Einzelheiten zu den verschiedenen Sachgebiet werde sich die Gruppe zukünftig äußern.

„Nach Rücksprache mit dem Landrat habe ich beschlossen, mein Amt aus Altersgründen niederzulegen“, sagte der 86-jährige Bergfeld gestern im persönlichen Gespräch mit unserer Redaktion. Es sei nun an der Zeit, dass Jüngere die Arbeit übernehmen, so Bergfeld weiter.

Die langjährige Arbeit des scheidenden Ortsheimatpfleger – er wurde im November des vergangenen Jahres vom Kreisheimatbund zum Ehrenheimatpfleger ernannt – solle im Vorfeld der Sitzung in einer Laudatio durch den Bürgermeister gewürdigt werden. Anschließend – so Griebsch – solle sich Bergfeld in das Goldene Buch der Stadt eintragen. ▪ Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare