Neuer millionenschwerer Großauftrag für Vossloh aus China

+
Der Stammsitz des weltweit operierenden Bahntechnikkonzerns ist Werdohl.

Werdohl - Der Bahntechnikkonzern Vossloh mit Stammsitz in Werdohl hat aus China einen weiteren Großauftrag mit einem Volumen von rund 40 Millionen Euro für die Lieferung von Schienenbefestigungssystemen für Hochgeschwindigkeitsstrecken bekommen.

Das teilte das börsennotierte Unternehmen am Montag mit. Die Befestigungssysteme sind für den Neubau der Strecke zwischen den Städten Hangzhou und Taizhou südlich von Shanghai vorgesehen. „Die Auslieferungen sollen bereits in diesem Jahr beginnen, werden schwerpunktmäßig allerdings ab 2020 erwartet“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. 

Bereits 2018 hatte Vossloh drei Großaufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 85 Millionen Euro aus China erhalten. Andreas Busemann, Vorsitzender des Vorstands der Vossloh AG, sagt: „Der Vossloh-Konzern ist mit sehr hohen Auftragseingängen in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. Der neue Auftrag setzt diesen Trend fort und unterstreicht unsere gute Marktpositionierung auf dem chinesischen Markt.“ 

Strechennetz wird auf 38.000 Kilometer erweitert

Vossloh ist seit 2006 in China vertreten. Dort befindet sich mit etwa 25 000 Kilometern das größte und modernste Hochgeschwindigkeitsnetz der Welt. Weitere Hochgeschwindigkeitsprojekte sind noch im Bau beziehungsweise in der Planung und sollen das Streckennetz bis 2025 auf 38 000 Kilometer erweitern.

Das Unternehmen 

Vossloh ist weltweit in den Märkten für Bahntechnik tätig. Kerngeschäft ist die Bahninfrastruktur. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Vossloh mit etwa 3800 Mitarbeitern einen Umsatz von 865 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare