Neuer Blickfang am Bahnhof eingeweiht

Geschäftsführer Klaus Mazurczyk gab ein Bekenntnis zum Standort an der Lenne ab.

WERDOHL ▪ Ein „Blickfang mit markanter Form“ sei das neue Technikzentrum der Vossloh AG, befand Geschäftsführer Klaus Mazurczyk am gestrigen Morgen. Er begrüßte die Belegschaft sowie zahlreiche Ehrengäste zur feierlichen Einweihung des neuen Gebäudes. Dabei dankte er der Stadt für die Unterstützung während der Bauphase. Von Michael Koll

Der Neubau sei ein „Bekenntnis zum Standort Werdohl“. Im Erdgeschoss befinden sich ein Labor, ein Entwicklungsbereich sowie das Qualtitätsmanagement. Im Obergeschoss ist unter anderem Platz für die Geschäftsführung sowie für einen Ausstellungsraum, der im Anschluss an die Reden auch gleich von allen Eröffnungsgästen in Augenschein genommen wurde.

„Die großflächige Glasfront des Gebäudes garantiert eine offene Präsentation“, lobte Mazurczyk weiter. Schließlich dankte er den Anwohnern, die Staub und Lärm ertragen hätten. Außerdem richtete er Grüße aus von Wolfgang Klein, dem Betriebsratsvorsitzenden, der aus familiären Gründen verhindert sei.

Architekt Rüdiger Wilde erklärte: „Durch die Schräge des Gebäudes ergibt sich ein Eindruck von Bewegung.“ Außerdem schenkte er Vossloh eine Foto-Collage. „Die ist zusammen gesetzt aus den 7 000 Bildern, die wir während des Baus gemacht haben.“ Zusammen ergeben die Bilder die Ansicht des neu errichteten Gebäudes.

Bürgermeister Siegfried Griebsch lobte das Technikzentrum als „Symbol für die Innovationskraft sowie Flexibilität des Unternehmens“. „Werdohl“, hob er weiter hervor, „ohne Vossloh ist undenkbar.“ Schließlich stelle die Firma einen herausragenden Imagefaktor für die Stadt dar.

Dann versprach das Stadtoberhaupt zur optischen Aufwertung der Umgebung: „Wir werden in den nächsten Wochen mit der Sanierung des Bahnhofes beginnen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare