Westpark wird rege genutzt - und vermüllt

+
Westpark-Gegner und Anwohner Andre Steckhan hat die Vermüllung des Westparks mit Fotos dokumentiert und aufgezeigt, dass die Aufstellung von Mülleimern nötig ist.

Werdohl - Nach den einigermaßen schönen Tagen der vergangenen Woche ist der Westpark vor allem im Bereich der großen Ruhebänke deutlich sichtbar vermüllt.

Andre Steckhan ist Anwohner und hatte seinerzeit – erfolglos – ein Bürgerbegehren gegen den Bau des Westparks angestoßen.

Steckhan steht dem Bau der Anlage nach wie vor sehr kritisch gegenüber und hat jetzt mit zahlreichen Fotos die Missstände an der Lenne dokumentiert. Gegner des Westparks hatten von Anfang an als Argument gegen den Bau der Freizeiteinrichtung angeführt, dass die Stadt nicht in der Lage sein werde, die Flächen ausreichend zu pflegen und auf Sauberkeit zu achten.

In dieser Kritik sieht sich Steckhan jetzt bestätigt. Gleich nach dem Abzug der Bauarbeiter hatten viele Werdohler den Park in Beschlag genommen. Kindern und deren Familien gefallen die Wasserspiele, Besucher nutzen die direkt an der Lenne aufgestellten Bänke.

Auf dem ganzen Gelände gibt es allerdings keinen Abfalleimer. Stadtplanerin Hartwig hatte auf Nachfrage unserer Redaktion darauf hingewiesen, dass die Stadt bewusst darauf verzichtet habe. Vielleicht würden die Park-Besucher ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen.

Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall. Gruppen von jungen Leuten nutzen auch in den späten Abendstunden die Bänke. Auf den Bänken wird gepicknickt. Viele Menschen sind offensichtlich nicht willens, ihren Müll wieder mitzunehmen.

Steckhan und andere fordern jetzt, dass unbedingt Abfallbehälter aufgestellt werden müssen. Damit könne zumindest ein Teil der lose herumfliegenden Abfälle aufgefangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.