Fischtreppe am neuen Wehr fast fertig gestellt

Die Fischtreppe direkt am Kraftwerk Elverlingsen ist Anfang September fast fertiggestellt worden. Die Tiere haben die Möglichkeit, flussaufwärts durch die Lücken der Betonsteine zu schwimmen und damit die Staustufe zu überwinden. Foto: Heyn

Werdohl - Das alte Wehr in Elverlingsen ist zwar noch vorhanden, eine Funktion hat es aber nicht mehr. „Die Seitenschütze sind bereits geöffnet. Die Staustufe ist nicht mehr vorhanden, der Wasserspiegel ist angeglichen“, sagt Enervie-Pressesprecher Andreas Köster im Gespräch mit unserer Zeitung.

Von Carla Witt

Ein Stück flussabwärts steht das neue Wehr, das inzwischen so gut wie fertiggestellt ist. Das Bauwerk benötigt der Energieversorger, um aus dem entstehenden Stauraum Wasser für die Kühlung der Generatorenanlage des Kraftwerkes entnehmen zu können.

Die Arbeiten an der neuen Staustufe hatten länger gedauert als zunächst geplant, da eine EU-Vorgabe eine Fischtreppe als Ausgleich für den Abriss der alten Staustufe vorsieht. Inzwischen ist das Bauwerk, das den Fischen ermöglichen soll, das Hindernis in der Lenne zu überwinden. gut erkennbar. Es besteht aus verschiedenen Becken, die ins Wasser eingesetzt wurden. „Kleine Restarbeiten müssen noch ausgeführt werden,“ sagt Köster. So würden noch Steinquader in die Fisch-Aufstiegshilfe verlegt. „Sie sorgen dafür, dass die Strömung gebrochen wird und sich verlangsamt,“ erklärt der Enervie-Sprecher das Prinzip. Vermutlich Mitte Oktober solle es dann noch einen offiziellen Termin mit Vertretern der Bezirksregierung an der Lenne geben.

Die Vorarbeiten für den Abriss des alten Wehres hätten bereits begonnen. Allerdings werde es in diesem Jahr wohl nicht mehr zur endgültigen Abtragung der alten Staustufe kommen. „Der Abriss ist für Anfang des kommenden Jahres geplant,“ berichtet Andreas Köster. Doch auch danach werden noch Reste des Bauwerkes aus den 1940er Jahren am Lenneufer zu sehen sein. „Die Wehrtürme bleiben aus statischen Gründen stehen, alles andere wird abgetragen“, stellt der Enervie-Sprecher fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare