74 Fächer geplant

Neue DHL-Packstation am Aldi: Darum dauert es bis zum Aufbau noch

+

Werdohl - Bundesweit will die Deutsche Post DHL Group 1000 zusätzliche Packstationen in Betrieb nehmen, um der Paketflut aus dem Onlinehandel besser Herr zu werden. Das hat das Unternehmen Anfang März angekündigt. Eine der neuen Packstationen soll in Werdohl entstehen. Allerdings wird das noch eine Weile dauern.

Im vergangenen Sommer hatte DHL die Packstation am alten Aldi-Markt vor dessen Abriss entfernt. Sie sollte allerdings nach dem Aldi-Neubau an gleicher Stelle neu errichtet werden, teilte DHL seinerzeit mit. Der neue Discounter hat seit Anfang Februar geöffnet, von der neuen Packstation ist aber noch nichts zu sehen. Es fehle noch die Baugenehmigung, teilte DHL-Pressesprecherin Jessica Balleer mit. Der Haken an der Sache: DHL hatte bei der Stadt Werdohl eine solche Genehmigung noch gar nicht beantragt. 

Wieder 74 Fächer 

Dieses Versäumnis musste Balleer einräumen. Es habe aber bereits Gespräche mit der Stadt Werdohl gegeben, und aktuell sei DHL dabei, den Bauantrag zu finalisieren. „Die neue Packstation soll eine ähnliche Größe haben wie die alte, die mit 74 Fächern ausgestattet war“, teilte Balleer mit. DHL gehe derzeit fest davon, die Station noch in diesem Jahr in Betrieb nehmen zu können. „Wie lange es nach der Beantragung dauert, bis eine Genehmigung erteilt werden kann, liegt nicht in unserer Hand“, erklärte sie. 

Service-Offensive

Warum die DHL den Bauantrag nicht schon längst gestellt hat, wird allerdings nicht ganz klar. Immerhin hat es die Firma Aldi fertig gebracht, im selben Zeitraum einen ganzen Einkaufsmarkt zu bauen. Balleer begründet die Verzögerung mit der Expansionspolitik des Logistikriesen. 

Die Deutsche Post habe vor einigen Monaten angekündigt, ihr Post- und Paketnetz in ganz Deutschland weiter auszubauen und in die postalische Infrastruktur zu investieren. Die bundesweiten Planungen hätten Auswirkungen auf das Filial- und Packstationsnetz in den Regionen. „Die Planungen für Werdohl sind Teil der neuen Service-Offensive und werden nun konkretisiert und umgesetzt“, teilte Pressesprecherin Balleer mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare