Werdohl: Neubau für bis zu sieben Millionen Euro geplant

Das Verkaufsschild kann weg: Die Insel-Immobilie ist Anfang der Woche verkauft worden.

WERDOHL ▪ Endlich ein Ankermieter auf der Werdohler „Insel“: Die List und Wilbers Projektentwicklung aus Nordhorn wird mit der Bremer Anlageberatung- und Projektentwicklungsgesellschaft BAP zwischen 6,5 und 7 Millionen Euro in den Neubau eines Nahversorgungszentrums mit Edeka investieren.

Die als sicher geltende Zustimmung des Rates vorausgesetzt, wird in der zweiten Jahreshälfte mit dem Abriss des ehemaligen Minimal-Marktes begonnen.

Hubert Wilbers hatte am Mittwoch und Donnerstag allen Ratsfraktionen seine Pläne vorgestellt und um politische Zustimmung gebeten. Praktisch zeitgleich war der Kaufvertrag über Grundstück und Gebäude der Insel-Immobilie mit der Berliner Arwo-Bau unterzeichnet worden.

Nur Abriss und Neubau seien wirtschaftlich darstellbar, erklärte Wilbers gestern im Gespräch mit unserer Redaktion. Auch die Edeka-Handelsgesellschaft als Partner von List und Wilbers habe keine Möglichkeit gesehen, die Jahrzehnte alte Immobilie mit den zwei Pardecks sinnvoll umzugestalten. Wilbers: „Nur mit Veränderungen in der bestehenden Bausubstanz war kein Nutzer zu finden.“

Lesen Sie zum Thema auch:

Insel-Immobilie in Werdohl vor dem Abriss

Deshalb müsse zwingend neu gebaut werden. Im Erdgeschoss sollen so etwa 135 Parkplätze entstehen, im ersten Obergeschoss soll eine Edeka-Markt mit 2100 Quadratmetern Verkaufsfläche errichtet werden. Daneben ist eine kleinteilige Ladenzeile mit Backshop, Café und Friseur geplant. Platz ist noch für einen weiteren Fachmarkt wie Drogerie, Schuhe oder Textil. Hier werde aber noch nach einem Partner gesucht. Edeka und die kleine Shopping-Mall werden mit Rollsteig, Aufzug oder Treppe zu erreichen sein.

List und Wilbers sowie die Bremer Anlageberater bilden eine Investorengemeinschaft in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Klar ist, dass Edeka dort ausschließlich als Mieter auftritt. Wilbers sagte, dass ein mehr als zehn Jahre bindender Mietvertrag vereinbart sei. Ob der Neubau im Bestand der GbR bleibe oder später weiterverkauft wird, ließ Wilbers gestern offen.

„Wir kennen durchaus die Werdohler Besonderheiten mit den sozioökonomischen Daten“, so Wilbers. Werdohl sei ein „in sich geschlossener Markt“ und könne schwerlich Kunden aus Lüdenscheid gewinnen. Die Standortanalyse von den Edeka-Experten habe aber eindeutig gezeigt, dass es in Werdohl Bedarf für einen zweiten Vollsortimenter gebe. Wilbers war die Kritik vom WK-Geschäftsführer Manfred Beiske bekannt. Der hatte sich skeptisch gezeigt, ob niedrige Kaufkraft und Bevölkerungsverlust einem zweiten großen Haus ein Auskommen gewähren können. Beiske hatte die Ratsleute aufgefordert, gegen den Investor zu stimmen, um den Bestand des WK-Warenhauses zu schützen. Wilbers in direkter Replik: „Ich kann da nur mit der freien Marktwirtschaft argumentieren.“

Im Übrigen müsse die Bevölkerung nach einem zweiten Vollsortimenter förmlich schreien: „Jeder Ort mit mehr als 10 000 Einwohnern kann zwei Vollsortimenter gebrauchen.“ Im Übrigen entstehe auf der Insel kein Warenhaus wie das von Beiske, sondern ein Nahversorgungszentrum. Die Politiker sollten sich den Interessen ihrer Wähler verpflichtet fühlen, die ja auch allesamt Kunden seien. Der Rat entscheidet am 26. März in öffentlicher Sitzung über den Neubau-Antrag. Dem Vernehmen nach dürfte es eine breite Mehrheit für den Investor geben.

Von dem Bauvorhaben gebe es bislang nur Grundrisse. Eine Ansicht des zukünftigen Gebäudes existiere noch nicht, so Wilbers. Die Erteilung der Baugenehmigung dauere bis zu zwölf Wochen, außerdem sei die boomende Bauwirtschaft stark ausgelastet. Deshalb könne erst in der zweiten Jahreshälfte mit Abriss und Neubau begonnen werden. - Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare