Bundesstraße 236 wird vorübergehend verlegt

+
Die Straßenbeleuchtung entlang der Bundesstraße 236 ist bereits demontiert. Die Fahrbahn soll vorübergehend in den Bereich von Grünstreifen und Rad- und Gehweg verschoben werden.

Werdohl - „Das wird nicht einfach“, befürchtet Rolf Prange vom Baubetriebshof. Gemeint ist die Verlegung der Ferngasleitung im Bereich der Lennebrücke in Ütterlingsen. Auch Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen.

Verlegt werden muss die Gasleitung, weil sie einem Neubau der maroden Lennebrücke im Weg wäre. Sie verläuft nämlich genau dort, wo irgendwann einmal die Widerlager der Brücke gebaut werden sollen. Deshalb soll sie nun um etwa 60 Meter in den Bereich unter dem Felsen verschoben werden.

Weil für die Arbeiten in dem harten Untergrund schweres und entsprechend großes Gerät eingesetzt werde, müsse die Bundesstraße vorübergehend verlegt werden, erklärte Rolf Prange auf Anfrage der Redaktion. Die vorbereitenden Arbeiten dafür haben bereits begonnen: Arbeiter sind derzeit damit beschäftigt, die vorhandene Straßenbeleuchtung an der B 236 zwischen Lennebrücke und Einmündung zur Schlacht abzubauen und durch eine Behelfsbeleuchtung zu ersetzen.

Einspurige Verkehrsführung

Die Fahrbahn soll nämlich um einige Meter nach Osten, also in den Bereich des Grünstreifens und des Fuß- und Radweges, verschoben werden. „Der Bagger darf aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nur in Richtung Felsen drehen und braucht deshalb entsprechend viel Platz“, begründete Prange, warum für die Arbeiten die Straße in Anspruch genommen werden muss.

Die B 236 werde dann während der Arbeiten an der Gasleitung zwischen Lennebrücke und Schlacht-Einmündung nur einspurig befahrbar sein. 

Neubau der Brücke wohl 2018

Für ein Wochenende – entweder zum Ende der Sommerferien oder vielleicht auch erst in den Herbstferien – kündigte Prange auch eine Vollsperrung der Straße an. Dann müsse der Anschluss zwischen alter und neuer Gasleitung hergestellt werden.

Seit April 2015 läuft der Verkehr nur einspurig über die nicht mehr voll belastbare Lennebrücke. Den Bau einer neuen Brücke hatte der Landesbetrieb Straßen-NRW schon einmal für Anfang dieses Jahres angekündigt, mittlerweile spricht man von 2018. Michael Overmeyer, Pressesprecher des Landesbetriebs: „Wir hoffen, dass wir Ende Dezember die Genehmigung unseres Entwurfs bekommen. Dann könnte mit dem Bau der neuen Brücke im nächsten Jahr begonnen werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare