Manfred Theile präsentiert Bilanz

+
Stadtbrandinspektor Manfred Theile präsentierte beim Löschzug Eveking die Gesamtbilanz der Feuerwehr. ▪

WERDOHL ▪ Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung des Löschzugs Eveking stellte Stadtbrandinspektor Manfred Theile die Gesamtbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl des Jahres 2012 vor und dankte den ehrenamtlich tätigen Blauröcken für ihren selbstlosen Einsatz im Dienst für die Bevölkerung. Ein Umstand, der in der heutigen Zeit nicht oft genug gelobt werden kann.

„Ein Riesenberg von Stunden“, sagt Theile mit Blick auf die Jahresstatistik. Neben Einsätzen würden die Feuerwehrmänner und -frauen viel von ihrer Freizeit für Lehrgänge und die Pflege und Wartung des Materials und der Fahrzeuge opfern. „Danke“, sagte Theile – auch im Namen der Kommune.

Zu Beginn seines Berichts richtete der Stadtbrandinspektor den Fokus auf die Personalstatistik und hob die hohe Zahl von Neuaufnahmen im Bereich der Jugendfeuerwehr hervor: 14 an der Zahl. Solche Meldungen würde er sich auch im aktiven Bereich wünschen und warb nochmals für eine Tätigkeit bei der Feuerwehr. Auch ältere Seiteneinsteiger wären jederzeit herzlich willkommen, es ist keineswegs notwenig, schon in der Jugend einzusteigen.

107 Blauröcke (fünf Frauen) sind derzeit im Dienst und sind 2012 zu insgesamt 267 Einsätzen ausgerückt, 37 mehr als im Vorjahr, berichtete Theile. Der Großteil der Einsätze fiel in die Kategorie Brandeinsätze (151). 116 mal wurde die Feuerwehr für Hilfeleistungen angefordert. 222,45 Stunden kamen so an Einsatzzeiten für die drei Löschzüge Stadtmitte, Kleinhammer und Eveking sowie die Löschgruppe Brüninghaus zusammen.

Im weiteren Verlauf listete Theile die Teilnahmen an Lehrgängen und Seminaren auf. Das würde die Verantwartung auf mehrere Schultern verteilen, sagte der Stadtbrandinspektor und bezog sich im Speziellen auf ABC-Einsätze.

Abschließend informierte er die Löschzug-Mitglieder über die für Oktober geplante Einführung der digitalen Funkanlagen. Im Rahmen einer sechsmonatigen Testphase sollen sich die Geräte dann in der Praxis beweisen. So sollen Erfahrungen gesammelt und „weiße Flecken“ in der Versorgung aufgedeckt werden. ▪ maj

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare