Eingewiesen

Nackt auf der Straße: Mann spricht Passanten an und schlägt Polizisten ins Gesicht

+
Symbolbild.

Werdohl - Ein "Flitzer" sorgte am Freitagmittag an der Fichtenstraße für Aufsehen. Komplett nackt rannte er immer wieder aus einem Hausflur auf die Straße, sprach Leute an oder winkte ihnen zu. Dann eskalierte die Situation.

Als die hinzugezogene Polizei an seiner Wohnungstür klopfte, habe der Mann im Adamskostüm im Türrahmen gestanden und den Beamten verkündet, nun nackt zum Bahnhof laufen zu wollen. So berichtet es die Polizei in einer Mitteilung. Als die Polizisten ihm das untersagten, sei der Mann schlagartig handgreiflich geworden und habe einem der Polizisten einen Schlag ins Gesicht verpasst.

Die Beamten überwältigten den 35-Jährigen, der sich massiv körperlich widersetzt, die Beamten bespuckt und beleidigt haben soll. Er wurde auf Veranlassung des Ordnungsamtes in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Eine Streife begleitete den Krankentransport.

Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, einem tätlichen Angriff auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung auf sexueller Grundlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare