1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Nachnutzung: So geht es mit dem ehemaligen Hallenbad auf dem Riesei weiter

Erstellt:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Das ehemalige Hallenbad auf dem Riesei liegt auf einem städtischen Grundstück an der Carl-Diem-Straße 18. Die Politik hatte die Stadt aufgefordert, Möglichkeiten aufzuzeigen, was auf dem Grundstück baulich möglich sein kann. Jetzt gibt es erste Antworten.
Das ehemalige Hallenbad auf dem Riesei liegt auf einem städtischen Grundstück an der Carl-Diem-Straße 18. Die Politik hatte die Stadt aufgefordert, Möglichkeiten aufzuzeigen, was auf dem Grundstück baulich möglich sein kann. Jetzt gibt es erste Antworten. © Griese, Volker

Es wird wohl noch längere Zeit dauern, bis das Grundstück mit dem ehemaligen Hallenbad und dem Grünabfallplatz auf dem Riesei anders genutzt werden kann.

Bis zu zwei Jahre werden ins Land gehen, um das Gelände zum Beispiel für eine gewerbliche Nutzung umzuwidmen.

Der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung (Ustea) wird am Montag, 4. Oktober, während seiner Sitzung gleich nebenan im Festsaal Riesei dazu informiert. Auf Antrag der Politik war die Verwaltung im Mai 2021 aufgefordert worden, Möglichkeiten und Wege aufzuzeigen, wie das städtische Grundstück Carl-Diem-Straße 18 genutzt werden kann.

Vorlage für Ausschuss erstellt

Raumplaner Marcel Schmidt von der Abteilung für Bauen und Immobilienmanagement hat dazu eine Vorlage für den Ustea erstellt. Das Grundstück ist planungsrechtlich dem sogenannten Außenbereich zuzuordnen, einem definierten Begriff aus dem Baugesetzbuch. So ein Außenbereich sei grundsätzlich dem sogenannten „Privilegierten Vorhaben“ vorbehalten. Privilegierte Vorhaben sind die land- und forstwirtschaftliche Nutzung. Schmidt schreibt: „Sonstige Vorhaben können im Einzelfall zugelassen werden, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigt.“

Auch der benachbarte Grünabfallplatz ist Teil der Überlegungen.
Auch der benachbarte Grünabfallplatz ist Teil der Überlegungen. © Griese, Volker

Der Flächennutzungsplan stellt für den Bereich des Hallenbades und den vorhandenen Schulkomplex Fläche für Gemeinbedarf dar. Marcel Schmidt hat ganz genau hingeschaut: „Der Standort Hallenbad ist mit dem Planzeichen ‘sportlichen Zwecken dienende Gebäude’ mit dem Zusatz ‘Hallenbad’ konkretisiert.“ Eine Nutzung konform zum bisherigen Flächennutzungsplan könnte zugelassen werden.

Bis zu zwei Jahre Verfahrensdauer

Für eine andere Nutzung, speziell eine gewerbliche Nutzung, seien die Aufstellung eines Bebauungsplanes sowie die Änderung des Flächennutzungsplanes notwendig. Die Verfahren zur Aufstellung beider Pläne sind identisch und können auch parallel verlaufen. Schmidt: „Es ist mit einer Verfahrensdauer von bis zu zwei Jahren zu rechnen.“

Seit Ende 2019 ist das ehemalige Hallenbad auf dem Riesei stillgelegt. Seitdem wird überlegt, ob man nicht das Grundstück vermarkten kann.
Seit Ende 2019 ist das ehemalige Hallenbad auf dem Riesei stillgelegt. Seitdem wird überlegt, ob man nicht das Grundstück vermarkten kann. © Griese, Volker

Für das Verfahren sind ein Umweltbericht und eine Artenschutzprüfung sowie gegebenenfalls weitere Gutachten erforderlich. Eine künftige Nutzung habe zudem die Bedürfnisse der angrenzenden Schule zu berücksichtigen.

Auch interessant

Kommentare