In Werdohl

Nach Treppensturz: Einsatz für Rettungshubschrauber

Der  ADAC-Hubschrauber Christoph 8 landete auf dem Fußballfeld am Goetheparkplatz, um einen Patienten nach Bochum-Langendreer zu verlegen.
+
Der ADAC-Hubschrauber Christoph 8 landete auf dem Fußballfeld am Goetheparkplatz, um einen Patienten nach Bochum-Langendreer zu verlegen.

Nach einem schweren Treppensturz musste am Freitagmittag ein Patient per Hubschrauber in das Krankenhaus Bochum-Langendreer verlegt werden. 

Werdohl - Christoph 8, der prägnante, gelbe Hubschrauber des ADAC, war bereits gegen 11.30 Uhr mit einer großen rotbraunen Aschewolke auf dem Fußballfeld am Goethe Parkplatz. 

Die Freiwillige Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen - unter anderem mit Leiterwagen und Löschfahrzeug - vor Ort, um die Landung des Helikopters mit seiner dreiköpfigen Besatzung abzusichern. Außerdem spritzten sie den trockenen Aschenplatz mit Wasser ab, um wenigstens beim Start eine Staubwolke zu verhindern.

17 Minuten von Lünen nach Werdohl

Feuerwehrkräfte bauten zudem einen Sichtschutz auf, damit der Patient ungestört behandelt und in den Hubschrauber umgeladen werden konnte. Die Zahl der Schaulustigen hielt sich allerdings in Grenzen. Auch die Polizei war mit zwei Fahrzeugen am Landeplatz, um ab Kaufhaus-Parkplatz und Rathaus den Verkehr umzuleiten.

Der Hubschrauber startete mehr als eine Stunde nach der Landung in Richtung Bochum. Christoph 8 ist in Lünen stationiert. Wie Pilot Simon Seide erläuterte, schafft der Hubschrauber die Strecke Lünen Werdohl in 17 Minuten, inklusive Start und Landung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare