1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Nach langer Corona-Zwangspause: Wieder Schwimmkurse in Werdohl

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Mit Unterstützung der Ausbilder lernt der Nachwuchs das Schwimmen. Am Ende steht die Seepferdchen-Prüfung.
Mit Unterstützung der Ausbilder lernt der Nachwuchs das Schwimmen. Am Ende steht die Seepferdchen-Prüfung. © Koll, Michael

Nach langer Corona-Zwangspause können endlich wieder Schwimmkurse stattfinden und der SV 08 Werdohl und die Ortsgruppe Werdohl der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) können damit beginnen, die lange Warteliste bei der Nichtschwimmerausbildung abzuarbeiten.

26 Kinder erlernen während der Sommerferien im Freibad in Ütterlingsen das Schwimmen. Möglich ist diese große Zahl aufgrund von zwei Faktoren. Zum einen haben die dafür seit vielen Jahren verantwortlichen Vereine SV 08 und DLRG sowie ihre 16 Ausbilder die Zahl der Kurse verdoppelt. Täglich finden zwei Lehrgänge hintereinander statt. Zum anderen haben die Werdohler Bäderbetriebe das dafür bereitgestellte Zeitfenster erweitert. Die Noch-Nichtschwimmer dürfen jetzt bereits ab 18 – statt bisher 19 – Uhr ins Becken.

Susanne Guder vom Schwimmverein (SV 08) sagt erfreut: „80 Prozent der Kinder, die in den ersten drei Ferienwochen hier bei uns waren, haben bereits das Seepferdchen geschafft.“ Die restlichen 20 Prozent trainierten nun weiter mit den Schülern der zweiten Ferienhälfte, die im Alter von fünf bis zwölf Jahren sind.

Betreuung geht auf Wunsch auch nach den Ferien weiter

„Wer am Ende der Ferien immer noch nicht sicher schwimmen kann, der wird – teils von uns, teils von der DLRG – weiter betreut, wenn die Schule wieder angefangen hat“, erklärt Guder, dass das Ziel eine 100-Prozent-Erfolgsquote sei. Andreas Conrad von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) bedauert deshalb, „dass manche Kinder, die das Seepferdchen geschafft haben, nicht mehr weiter zu ihrem Kursus kommen, dabei wäre das ja kostenfrei möglich“.

Nicht kostenlos ist der Eintritt ins Freibad für die Eltern der Mädchen und Jungen, die sich beim Schwimmtraining im Wasser tummeln. Sie stehen deshalb – anders als in den Vorjahren – gesammelt am Zaun und beobachten ihren Nachwuchs von dort. So bekommen sie auch mit, dass die Betreuer von SV und DLRG bei ihren Kindern täglich zu Beginn die Temperatur messen. Dazu werden zweimal wöchentlich Corona-Tests durchgeführt. So sollen Infektionsfälle möglichst vermieden werden.

Warteliste umfasst mehr als 100 Mädchen und Jungen

Mehr als 100 Mädchen und Jungen stehen auf der Warteliste für diese Schwimmkurse. „Allein in den vergangenen Wochen sind 50 neue dazu gekommen“, schildert DLRG-Leiter Conrad. „In diesem Sommer nehmen Kinder an unseren Kursen teil, die darauf seit 2019 warten“, ergänzt Guder, Geschäftsführerin des SV. 2020 waren aufgrund von Corona alle Nichtschwimmer-Kurse in Werdohl ausgefallen. „Deshalb würden wir gerne auch im Herbst Schwimmlehrgänge anbieten“, sagt Conrad. „Doch wir wissen bisher nicht, ob das Hallenbad geöffnet sein wird“, bedauert Guder.

„Jetzt im Sommer freuen wir uns jedenfalls über ein paar namhafte Unternehmen, die diese Kurse sponsern“, betont Conrad. Mit diesem Geld seien ein Teil der Kosten sowie die kompletten Eintrittsgelder für die Kinder bereits bezahlt, sodass die Eltern nur noch wenig dazu geben müssten.

Auch interessant

Kommentare